Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Böller reißen Familie aus dem Schlaf

Rappweiler. mst

Zweimal knallt es am Freitagabend auf dem Hof von Michael Leidinger. Die beiden Detonationen reißen den Familienvater und seine beiden Kinder, vier Jahre und neun Monate, aus dem Schlaf. Grund für den Radau: Unbekannte hatten am Freitag kurz vor 21.30 Uhr Böller nach Angaben des Hausherren auf sein Anwesen in der Rappweiler Kalkofenstraße geworfen. Nach seinen Worten wurden durch die Silvester-Kracher sein Auto und eine Scheunentür in Mitleidenschaft gezogen. "Ich bin sofort rausgelaufen und habe vor lauter Nebel nichts gesehen", berichtete er gestern der SZ. "Die Auswirkungen der explodierten Sprengkörper waren gut 200 Meter weiter weg noch zu sehen und zu riechen."

Eine Nachbarin, die rund 30 Meter entfernt wohnt und durch den Lärm aufgeschreckt wurde, war laut Leidinger an die Haustür gelaufen, habe sie geöffnet, um zu erkunden, was passiert sei. "Sie hat einen Mann in einer dunklen Lederjacke gesehen, der aus Richtung unseres Hauses kam. Als sie ihn ansprach, hat er sich - ohne Antwort zu geben - aus dem Staub gemacht."

Die Waderner Polizei , die Leidinger alarmiert hatte, sprach von einer ähnlichen Attacke am gleichen Abend in Losheim. Unbekannte hatten einen Böller in das Treppenhaus eines Hauses in der Straße Auf Kellerchen geworfen. Die Anwohner kamen mit dem Schrecken davon.