1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Weiskirchen

Anlaufstelle für Familien mit HundHerberge zwischen Burg und Saarschleife

Anlaufstelle für Familien mit HundHerberge zwischen Burg und Saarschleife

Weiskirchen. "Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland" ist ein Gütesiegel, mit dem der Deutsche Wanderverband nicht jede Unterkunft auszeichnet. Die Jugendherberge Weiskirchen wurde nun für Ausstattung, Flexibilität und Gastronomie ausgezeichnet. Wandergruppen seien mittlerweile ein wichtiger Kundenkreis der Jugendherberge, sagt Georg Bahlmann, seit vorigem Jahr Betriebsleiter

Weiskirchen. "Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland" ist ein Gütesiegel, mit dem der Deutsche Wanderverband nicht jede Unterkunft auszeichnet. Die Jugendherberge Weiskirchen wurde nun für Ausstattung, Flexibilität und Gastronomie ausgezeichnet. Wandergruppen seien mittlerweile ein wichtiger Kundenkreis der Jugendherberge, sagt Georg Bahlmann, seit vorigem Jahr Betriebsleiter. "Seit der Zertifizierung des Saar-Hunsrück-Steigs als Premiumweg machen Wanderer einen immer größeren Anteil unserer Gäste aus." Zwar führte die komplette Renovierung vor zwei Jahren zu einem leichten Einbruch der Übernachtungszahlen, die Herbergsleitung ist allerdings überzeugt, dass 2009 die 13 000er-Marke erreicht wird. "Angepeilt haben wir sogar 15 000", teilt Bahlmann stolz mit.Die heutigen Jugendherbergen entsprechen längst nicht mehr dem Klischee der billigen und muffigen Unterkünfte für Schüler auf Klassenfahrten. Heutzutage sind sie moderne Gasthäuser, die ein breites Spektrum an Gästen anvisieren, in den vergangenen Jahren vor allem reisende Familien. "Unsere Hauptsaison ist immer noch der Sommer", meint Bahlmann dazu. Zu dieser Zeit seien die meisten Familien unterwegs, die lieber einen Wanderurlaub in der Nähe machen, anstatt in die Ferne zu schweifen.

Und darauf hat sich die Jugendherberge Weiskirchen eingestellt. "Wir sind die einzige Jugendherberge in der Umgebung, die das Mitbringen von Hunden erlaubt. So wird den Familien nicht schon im Vornherein der Urlaub erschwert." Hierzu wurden spezielle Zimmer eingerichtet, die leichter zu reinigen sind und mit Fressnäpfen und Hundekörben ausgestattet sind.

Die Abwendung vom negativen Image der Jugendherbergen ist in Weiskirchen schon seit den 60er Jahren spürbar. Zu dieser Zeit wurde die gesamte Jugendherberge Weiskirchen wegen Einsturzgefahr neu aufgebaut. Mittlerweile verfügt sie über 124 Betten in unterschiedlichen Zimmern mit Ein-, Zwei-, Vier- und Mehrbettbelegung. Medienräume, Disco, Bistro, Fahrradverleih und viele verschiedene Workshops werden ebenfalls angeboten. "Eben alles, was der Mensch begehrt", sagt der Herbergsleiter lachend.

Doch man hat die ursprüngliche Kundschaft nicht aus den Augen verloren: Die Jugendherberge in Weiskirchen ist gleichzeitig ein Schullandheim. Dadurch kann sie besondere Preise und Betätigungen für Schulklassen anbieten. "Wir wollen, dass die Schüler nicht einfach nur hier übernachten. Wir bieten auch Projekte und Ausflüge mit Lerneffekt an", meint Bahlmann. Die Schulen können das Programm vollkommen von der Herberge organisieren lassen. Auf dem Plan stehen unter anderem naturkundliche Exkursionen, wie die "Nacht der Fledermäuse" oder "Was lebt in Bach und Tümpel?".

Die Jugendherberge ist das ganze Jahr über, bis auf die Weihnachtstage, geöffnet und sieben Tage die Woche erreichbar unter Telefon (06876) 231.

www.weiskirchen-

diejugendherbergen.de

Dreisbach. Die Jugendherberge Dreisbach bietet ihren Gästen viel: Nicht nur die Burg Montclaire oder die Cloef sind nah, auch die Saarschleife, das Wahrzeichen der Region, ist nur einen Katzensprung entfernt. Der Rundwanderweg Saarland, der durch den Nachbarort Orscholz führt, lockt ebenfalls viele Besucher an.

"Die größte Gruppe von Gästen sind mit über einem Drittel immer noch die Schulklassen. Aber auch Familien sind mit rund 25 Prozent der Gäste eine große Gruppe", sagt der Herbergsvater Friedhelm Borrmann.

Das Konzept der Jugendherberge hat sich in 100 Jahren gewandelt. Statt dem berüchtigten Früchtetee in Metallkannen und Erbsensuppe erwarten den Besucher Getränkeautomaten und ein abwechslungsreicher Speiseplan. Und auch die Gäste sind andere geworden: Mehr und mehr werden Jugendherbergen als Ort für Proben, Tagungen und Kongresse entdeckt. Das Haus Dreisbach verfügt dafür über einen Kongresssaal für bis zu 140 Personen und mehrere Tagungsräume. "Wir bieten unseren Gästen alles: Geburtstage werden bei uns oft gefeiert, auf Wunsch gibt's ein Büfett. Sogar zwei Hochzeiten hatten wir schon hier", erzählt Borrmann.

So finden sich neben Schulklassen auch oft Hochzeits- und Geburtstagsgäste, Vereine oder Chöre unter den Herbergsbesuchern. "Zurzeit beherbergen wir einen Chor aus Minsk, der an der Oper ,Madama Butterfly' in Merzig mitwirkt."

Die Jugendherberge Dreisbach ist eine von fünf Jugendherbergen im Saarland. Im Jahr 2008 kamen sie insgesamt auf 120 000 Übernachtungen, von denen immerhin 23 000 auf die Jugendherberge Dreisbach entfielen. 1936 aus einem französischen Zollhaus entstanden, diente das Jugendgästehaus Dreisbach im Zweiten Weltkrieg hauptsächlich der Kinderlandverschickung: Die Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV) evakuierte Kinder und Jugendliche aus den Städten in ländliche Gebiete, um sie einerseits vor den Kriegsauswirkungen zu schützen und andererseits in Sinne der HJ beeinflussbar zu machen.

1948 wurde das Haus wieder als Jugendherberge eröffnet, 1951 zu ersten Mal erweitert. Ein Gebäudetrakt mit Tagungsräumen folgte 1965, 1982 wurde ein dreigeschossiger Bettentrakt angebaut.

Der letzte große Umbau begann 1999: Das Deutsche Jugendherbergswerk entschloss sich, mit einer Investition von 2,7 Millionen Euro das Haus auf den neusten Stand zu bringen. Ein Jahr später war der Bau abgeschlossen. Das modernisierte Gebäude befindet sich heute in der Kategorie IV+, was bedeutet, dass die Herberge den höchsten Ausstattungsstandard hat. Im gleichen Jahr übernahmen Friedhelm Borrmann und seine Frau Monika die Herbergsleitung. Das Ehepaar hat hierin schon viel Erfahrung: Seit mehr als 30 Jahren arbeiten die beiden als Herbergseltern. Bevor sie nach Dreisbach kamen, waren sie Herbergseltern in der Jugendherberge Wolfstein in der Pfalz.

Anlässlich des Jubiläums des DJH, welches dieser Tage 100 Jahre alt wurde, veranstalteten die Jugendherbergen des Landesverbands Rheinland-Pfalz/Saarland einen Tag der offenen Tür. Am 21. Juni konnten alle Jugendherbergen der Region besichtigt werden, in Dreisbach gab es neben einer Hausbesichtigung auch Programmpunkte für Kinder wie ein Luftballonsteigen. "Zurzeit beherbergen wir einen Chor aus Minsk, der an der Oper

,Madame Butterfly' in Merzig mitwirkt."

Friedhelm Borrmann,

Herbergsvater in Dreisbach