Drehorgelspieler: Alte Gassenhauer aus dem Leierkasten

Drehorgelspieler : Alte Gassenhauer aus dem Leierkasten

Der 14-jährige Janik Meier aus Weiskirchen hat seine Leidenschaft für alte Drehorgeln entdeckt.

Janik Meier aus Weiskirchen pflegt im Zeitalter von Smartphone und Computerspielen für sein Alter sicherlich ein ganz ungewöhnliches Hobby. „Im Handumdrehen mache ich meine Musik“, sagt der 14-jährige Schüler, der stolzer Besitzer von zwei Drehorgeln ist.

Diese bedient er zu allen möglichen Anlässen wie Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Vereinsfesten, Jubiläen und sonstigen Anlässen, wenn er denn verpflichtet wird. Jüngster Auftritt war vor einigen Wochen beim Drehorgelkonzert in der Pfarrkirche Weiskirchen. Auf dem Kurparkfest hat er schon gespielt, auf dem Weihnachtsmarkt, auch schon im Altenheim St. Matheis.

Janik zählt zu den fünf jüngsten Drehorgelspielern in Deutschland im Alter von zwölf bis 18 Jahren. Stets adrett gekleidet, im Stil der zwanziger Jahre, die sicherlich die Blütezeit der Drehorgeln waren, steht er immer mit Zylinder, Weste und Krawatte hinter seinen Musikinstrumenten.

Das Kapuzineräffchen, das früher die vom Publikum zugeworfenen Münzen aufsammelte, hat heute einem Plüschtier Platz gemacht, gehört allerdings zur Drehorgel dazu. Von alten Evergreens und Gassenhauern über Volks- und Weihnachtslieder sowie Choräle und Walzer reicht das Repertoire von Jannik bis zur aktuellen Musik der heutigen Charts. Sein Repertoire umfasst 63 Rollen mit etwa 300 Liedern.

„Mit vier Jahren bin ich erstmals vom Fieber einer Drehorgel auf dem Weihnachtsmarkt gepackt worden“, erzählt der Neuntklässler der Eichenlaubschule in seinem Heimatort, in dem auch ein Drehorgelmuseum zu besichtigen ist. Der robuste Klang hatte ihn gepackt. Eine erste Drehorgel hatte er sich dann selbst gebaut, mit vielen Kurbelspielwerken auf einer Apfelsinenkiste als Gehäuse. Eine richtige Drehorgel gab es vor mehr als zwei Jahren von Papa und Mama, eine Konzert-Drehorgel vom Christkind.

Und wenn der 14-Jährige so von den Drehorgeln erzählt, gerät Jannik richtig ins Schwärmen, kennt alle großen und berühmten Drehorgelbauerfirmen wie Raffin aus Überlingen am Bodensee oder Blüml aus Grassau am Chiemsee. Und da bleibt es nicht aus, dass der Junge den Berufswunsch eines Orgelbauers hat. Demnächst steht ein Praktikum an.

Bei Janik Meier gibt es Drehorgelmusik zu allen Anlässen und mit allen Musikrichtungen. Er ist buchbar unter der E-Mail-Adresse janikmei2003@gmail.com oder unter Tel. (0 68 76) 14 16.