Landesliga West vor dem Saisonstart: Weiskirchen lehnt Favoritenrolle ab

Landesliga West vor dem Saisonstart : Weiskirchen lehnt Favoritenrolle ab

Landesliga West startet in die neue Saison – mit fünf Teams aus dem Kreis

Fußball-Landesligist SV Weiskirchen hat nach der mit Rang drei besten Saison seit Jahren sein Stammpersonal gehalten und sich zudem mit zwei erfahrenen Spielern verstärkt. Vom FC Noswendel Wadern kam Michael Weiler zum Team der Spielertrainer Steffen Schommer und Marc Lauer, das nach der Fusion mit dem SV Konfeld nun als SV Weiskirchen Konfeld aufläuft. Beim amtierenden Meister war Weiler Stammkraft, im neuen Verein soll er auf dem Feld eine Führungsrolle übernehmen und ist überdies neuer Co-Trainer. Für die Abwehr lotste man den Ex-Losheimer Patrick Salmon vom TuS Schweich ins Saarland zurück.

Dass Weiskirchen diese Saison für viele sogar der Topfavorit ist, ist aus Schommers Sicht nicht angemessen: „Ich denke nicht, dass wir der Titelfavorit sind. Wir haben eine sehr gute Runde gespielt, und es war schön, nach langer Zeit mal wieder oben mitzuspielen. Aber es wird verdammt schwer, das zu wiederholen. Wir haben letzte Saison nahe am Optimum und teilweise über unsere Verhältnisse gespielt“, bremst der Spielertrainer die Erwartungen. Einen herben Verlust bedeute der lange Ausfall von Masahiko Ito, der vor seinem Kreuzbandriss im April zu den tragenden Säulen zählte. „Das werden wir kaum kompensieren können“, vermutet Schommer. Realistisch sei für Weiskirchen ein Platz im oberen Drittel, so der Spielertrainer, der sein Team für den Heimauftakt am Sonntag um 17 Uhr gegen den SV Bardenbach gewappnet sieht: „Wir hatten immer mal Ausfälle, aber die Vorbereitung lief zufriedenstellend. Wir haben viel ausprobiert und viel im taktischen Bereich gearbeitet.“

Um die Trainingsinhalte bei Gegner Bardenbach kümmern sich fortan Marc Dillenburger und Manuel Henn, nachdem der langjährige Trainer Luca Lanfranco zum Heimatverein FSG Schmelz-Limbach zurückgekehrt ist. Neben dem 34-jährigen Henn von der SG Scheuern kamen Alexander Thome vom SV Nunkirchen und Lars Gauer vom SV Losheim. Stürmer Johannes Groben (zwölf Tore) ging zum VfL Primstal, Tobias Johannes zog es zu Noswendel Wadern. Saisonziel ist ein „guter Mittelfeldplatz.“

Einen Trainerwechsel gab es auch in Losheim, wo mit Nicola Lalla ein alter Bekannter den zur FSG Bous gewechselten Claudio Meli als Spielertrainer beerbt hat. Der 40-Jährige war schon von 2005 bis 2007 SVL-Trainer, zuletzt trainierte Lalla den VfB Theley. „Ich bin mit der Vorbereitung sehr zufrieden. Die Jungs ziehen super mit und die Tests gegen starke Gegner liefen sehr gut“, sieht Lalla eine gut angelaufene zweite Amtszeit. Beim 5:2-Sieg über Saarlandligist SC Friedrichsthal und beim 3:1 über Verbandsligist FC Brotdorf traf Stürmer Marco Burgard jeweils doppelt. Der 27-Jährige hofft, endlich längere Zeit verletzungsfrei zu bleiben, um in der stark besetzten Offensive seinen Platz zu finden. Auch Marcel Hammes will nach einer Runde mit wenig Spielzeit neu angreifen. Mit Daniel Mohm vom SV Mettlach kam ein weiterer Angreifer – und auch Lalla sieht sich mit 40 Jahren auf dem Feld. „Ich fühle mich topfit und will weiterhin selbst spielen“, betont der Spielertrainer. Im ersten Spiel reisen die Losheimer zu den Sportfreunden Hüttersdorf.

Der FC Wadrill peilt nach Platz zehn in der Vorsaison diesmal ein einstelliges Ergebnis an. Joshua Gimmler (SV Lockweiler-Krettnich) und vier Jugendspieler kamen neu zur Elf der Spielertrainer Luca Greco und Thomas Warken. Zum Saisonauftakt treten die Wadrill bei Aufsteiger Friedrichweiler an. Eine Top-Zehn-Platzierung ist auch Ziel der SSV Oppen, die unter ihren Neuzugängen unter anderem mit Tobias Blum vom SV Mettlach einen „verlorenen Sohn“ zurück in der Heimat begrüßen kann. Das erste Saisonspiel bestreiten die Oppener in der heimischen Lücknerarena gegen den SV Wallerfangen.