Freibäder im Kreis: Warme Temperaturen sorgen für gute Saison

Freibäder im Kreis : Warme Temperaturen sorgen für gute Saison

Wie ist die bisherige Badesaison im Landkreis Merzig verlaufen. Die SZ hat bei den Freibädern nachgefragt. Die Bilanz sieht nicht schlecht aus.

Sonne, Hitze, Regen und Gewitter – der Sommer hat sich in den vergangenen Wochen sehr wechselhaft gezeigt. Doch das hat die Bewohner im Kreis nicht davon abgehalten, die Freibäder vor Ort aufzusuchen. Wie die Zahlen der Betreiber zeigen, läuft die bisherige Saison aus ihrer Sicht zufriedenstellend.

Über 10 000 Menschen haben im Mai und Juni das Naturbad Heilborn in Merzig besucht, berichtet Betriebsleiter Martin Siemon. „Das ist eine sehr positive Zahl, über die wir uns sehr freuen“, erklärt er. Diese Zahl zeige seiner Ansicht nach, dass das Naturbad Heilborn eine gute Alternative zu anderen Schwimmbädern sei.

Auch in Mettlach fällt die Zwischenbilanz mit bislang 26 500 Gästen gut aus, sagt Daniel Kiefer, Bürgermeister der Gemeinde. „Wir sind sehr zufrieden“, befindet er auch hinsichtlich der Zahlen im Vorjahr. 2016 hatten in der gesamten Saison 38 900 Menschen das Freibad in Mettlach aufgesucht. Um das gute Ergebnis weiterzuführen, hofft er, „dass das schöne Wetter zurückkommt“.

Die Wechselhaftigkeit des Wetters stellt für das Natur- und Waldfreibad Weiskirchen ein Problem dar. „Wenn drei Tage keine Sonne war, haben wir Wassertemperaturen von 16 bis 17 Grad“, erläutert Max Klesen, Fachangestellter für Bäderbetriebe. Dann kämen nur vereinzelt ein paar Stammgäste. Bis Mitte Juli haben nach seinen Angaben rund 4000 Gäste das Freibad besucht. Wenn es mehrere Wochen heiß sei, komme das Bad jeden Tag auf 300 bis 500 Besucher, denn dann sei auch das Wasser wärmer. Unzufrieden ist Klesen nicht, aber er sagt: „Da geht noch mehr.“ – und hofft auf weiterin Sommerwetter.

Als „gar nicht so schlecht“ bewertet Volker Kaspar, Meister für Bäderbetriebe in Wadern, die laufende Saison. Zirka 7000 Besucher hat das dortige Freibad bislang verzeichnet. „Es könnte immer mehr sein“, findet er, aber gerade mit Blick auf die vergangene Saison seien die Zahlen in Ordnung.

Konkrete Zahlen für den Losheimer Stausee gebe es derzeit noch nicht, sagt Achim Laub von der Gemeinde Losheim am See. Aber der Andrang dort sei „bisher überdurchschnittlich“, die Saison habe früh begonnen und die letzten Tage seien ebenfalls gut verlaufen. Insofern sei er „sehr zufrieden“ und kündigt an: „Wenn wir noch eine Woche gutes Wetter haben, dann sind die Planzahlen erreicht.“