| 21:00 Uhr

Wadrill
Auf und ab über Stock und Stein

Sieger Stefan Hassler (Mitte) war fast zwei Minuten schneller im Ziel als seine zeitgleichen Verfolger, etwa Uwe Trampert (links) und Marc Wallrich als Nächstplatzierte.
Sieger Stefan Hassler (Mitte) war fast zwei Minuten schneller im Ziel als seine zeitgleichen Verfolger, etwa Uwe Trampert (links) und Marc Wallrich als Nächstplatzierte. FOTO: Erich Brücker
Wadrill. Bei besten Witterungsbedingungen gingen in Wadrill 166 Teilnehmer an den Start beim anspruchsvollen Wadrilltal-Lauf.

Petrus meinte  gut mit den Wadriller Lauffreunden. Für ihren dritten Wadrilltal-Lauf verschaffte er ihnen am Veranstaltungstag trocken kühles Wetter, gute äußere Bedingungen also für die Teilnehmer bei der Bewältigung der drei Laufstrecken. „Warum aber weniger Läuferinnen und Läufer an die Starts gekommen waren, können wir uns nicht erklären“, zeigte sich Orga-Chef Dirk Michels schon etwas enttäuscht über die Anmeldungen. Waren in den beiden ersten Jahren stets über 230 Teilnehmer gekommen, so hatten in diesem Jahr nur 166 für die drei angebotenen Strecken die Laufschuhe geschnürt, davon 88 für den Hauptlauf über zehn Kilometer.


Den Sieg beim Hauptlauf sicherte sich Stefan Hassler. Nach 39.02 Minuten hatte der Konfelder die Ziellinie überquert, kam damit aber nicht annähernd an die bisherige Rekordzeit von 36:26 Minuten heran, die Ramon Bernadon (TuS Heltersberg) beim ersten Wadrilltal-Lauf aufgestellt hatte. Auch Vorjahressieger Andreas Bock (Lauffreunde Schwarzenbach) war mit 37:45 Minuten viel schneller im Ziel. „Ich bin Hobbyläufer ohne große Ambitionen, konzentriere mich auf die Läufe in der Region. So ist der Martinslauf in Losheim mein nächstes Rennen“, sagte Hassler, der erstmals in Wadrill mitgelaufen war. Die Strecke fand er sehr anspruchsvoll mit ihren Höhenmetern und unterschiedlichen Wegebeschaffenheiten. Als Zweitplatzierte liefen in 41:05 Minuten zeitgleich Uwe Trampert (Wadern/LSG Sulzbach) und Marc Wallrich (LSG Schmelz-Hüttersdorf) ins Ziel. Bei den Frauen siegte in Abwesenheit der Lokalmatadorin und bisherigen zweifachen Siegerin Heike Brücker die ebenfalls in Wadrill wohnende Doris Weber, für den TV Hermeskeil startend, in 47:34 Minuten. Zweite wurde Gerlinde Helten (Maar-Läufer Daun) in 48:11 Minuten vor Lea Brinschwitz (ohne), für die 49:46 Minuten gestoppt wurden.

Den Fünfkilometerlauf gewann mit Fabian Clasen, ein ehemaliger Wadriller Fußballer, der jetzt an der Mosel in Föhren wohnt und sich völlig dem Triathlon verschrieben hat. Clasen benötigte 21:47 Minuten. „Nachdem ich vor drei Tagen einen Zehner mit Bestzeit unter 38 Minuten absolviert habe, ist die heutige Zeit für einen soliden Trainingslauf in Ordnung“, sagte der Sieger nach dem Zieleinlauf. Bei den Frauen siegte Emma Schmidt (TV Hermeskeil) in 26:17 Minuten, nachdem sie zuvor noch den Zweikilometerlauf in 8:57 Minuten als Dritte bewältigt hatte. Elisa Holz (LSG Schmelz-Hüttersdorf) wurde Zweite in 26:48 Minuten vor Sophie Marx (Eichenlaubschule Weiskirchen), für die 28:15 gestoppt wurden. Auch Marx hatte zuvor den Zweier gelaufen, wurde Zweite in 8:52 Minuten.



Bei den Jungen gewann Emil Will (LG Oppen-Reimsbach) in 8:20 Minuten den Zweikilometerlauf, während Emma Nickels in 8:22 Minuten nur unwesentlich langsamer war und dem Jungen das Leben und Siegen doch sehr schwer gemacht hatte.