1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Weihnachtsmarkt Überlosheim mit Spendenaktion für Mia Bach

Weihnachtsmarkt : Überlosheimer sammeln für Mia Bach

Beim Weihnachtsmarkt waren die Besucher eingeladen, Geld für eine Mutter zu spenden, die im Oktober einen Autounfall hatte.

Über die Brücke, dann links herum und schon stand man vor dem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt von Überlosheim. Wie eine Wagenburg umschlossen die Stände den vergleichsweise überschau-
baren Markt. Aber der ist schon deshalb die Erwähnung wert, weil Saarlands Umweltminister Reinhold Jost bei der Eröffnung mitten im Gedränge versicherte: „Das alles hier ist eine tolle Idee von Leuten, die anderen, denen es nicht so gut geht, helfen wollen.“

Vor allem sprach Minister Jost damit den DC Iwwerloshem (Dorfclub Überlosheim) an, der erst vor etwas mehr als zwei Jahren gegründet worden ist und diesen Weihnachtsmarkt jetzt zum zweiten Mal ausrichtete. Jost gratulierte dem Dorfclub aber auch zu der Sparschweinaktion für die Herzensengel, von der gleich noch die Rede sein wird.

Nicht zuletzt Waderns Bürgermeister Jochen Kuttler hörte
genau hin, als der Minister den Überlosheimern versicherte, er stehe zu seinem Wort, ihnen
bei der Verwirklichung der neuen Dorfmitte helfen zu wollen. Der Landesregierung liege der ländliche Raum am Herzen: „Insbesondere dort, wo wie hier die ganze Dorfgemeinschaft an einem Strang zieht.“ Nachdem Kuttler allen bestätigt hatte, wie gerne er mit dem Fahrrad in diesen großartigen Ortsteil kommt, kam auch Ortsvorsteher Albert Lang zu Wort: „Wir können uns hier für unseren Wunsch nach einer lebendigen Dorfmitte engagieren, wie wir wollen – alleine kriegen wir das nie hin!“ Sollte dieses wichtige Projekt aber mit Hilfe von Jost realisiert werden, versicherte er mit Blick auf den Minister: „Dann werden Sie hier Ehrenbürger!“

Als Vorstand des DC Iwwerloshem begrüßte anschließend auch Anika Hammes-Klee die vielen Besucher ganz offiziell. Sie erläuterte gleichzeitig den tieferen Sinn dieses Weihnachtsmarktes. So werde der Erlös dieser gut besuchten Veranstaltung für die hochgesteckten Ziele des Dorfvereins – unter anderem natürlich die Gestaltung der neuen Dorf-
mitte – gebraucht. Ganz besonders wichtig seien aber auch die roten Sparschweine, die an allen Ständen auf freundliche und großzügige
Spender warteten. Hammes-
Klee erklärte das Ziel der Aktion: „Das ganze Geld, mit dem diese Schweinchen gefüttert werden, kommt dem Verein Herzensengel zugute, der gerade wieder mit einer tollen
Aktion von sich reden macht.“

Niemand konnte in Überlosheim mehr Details dazu besser mitteilen als der Vorsitzende des Vereins, Adrian Schmitz. „Der Inhalt der Sparschweinchen wird zunächst auf unserem Konto geparkt“, und er fuhr fort, „alle Spenden kommen der alleinerziehenden Mutter Mia Bach (23) zugute,
die im Oktober ein furchtbarer Schicksalsschlag getroffen hat. Bei einem Wildunfall wurde sie aus ihrem Auto geschleudert und erlitt schwerste Rückenmarkverletzungen.“ Schmitz sagt weiter: „Ich weiß aus eigener Erfahrung – Unfall vor inzwischen 28 Jahren –, in was für ein schwarzes Loch die junge Mutter danach gefallen ist.“ Als Soforthilfe haben die Herzensengel spontan 3000 Euro überwiesen. Damit konnte bis Ende März kommenden
Jahres zunächst die Miete für das Ferienhaus bezahlt werden, in dem die Mutter und die dreijährige Tochter von Mia Bach für die Dauer ihres Aufenthalts in einer Reha-Klinik untergebracht wurden. Schmitz weiter: „Seither halte ich den telefonischen Kontakt zu Mia Bach sowie ihrer Familie und spreche ihr den Mut zu, der mir selber nach meiner persönlichen Erfahrung eine neue Perspektive für mein weiteres Leben gegeben hat.“

Der Vorsitzende der Herzensengel ist vor diesem Hintergrund den Überlosheimern mehr als dankbar, dass sie
unter anderem mit der Sammelaktion auf dem Weihnachtsmarkt ihre Solidarität mit der Familie Bach unter
Beweis gestellt haben. Die junge Frau sei in ihrem Elternhaus in Überlosheim groß geworden. Schmitz findet: „Wie könnte man besser den Zusammenhalt in dieser großartigen Dorfgemeinschaft dokumentieren?“ Dieter Ackermann