Chorkonzert: Weihnachtslieder zum Mitsingen

Chorkonzert : Weihnachtslieder zum Mitsingen

Kirchenchor „Cäcilia“ Wadrill lädt diesen Sonntag in die Kirche St. Martinus ein.

Zum Ausklang der Weihnachtszeit veranstaltet der Kirchenchor „Cäcilia“ Wadrill erstmals ein Weihnachtssingen. Dieses findet an diesem Sonntag, 7. Januar, um 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Martinus Wadrill statt. „Wir bieten weihnachtliche Chormusik aus unterschiedlichen Zeitepochen und Stile an, aber auch bekannt traditionelle Weihnachtslieder, die für alle Besucher zum Mitsingen gedacht sind“, gibt Chorleiterin Gertrud Mark einen Einblick in das vorgesehene Programm. Damit werde man die Weihnachtszeit, am Vortag sind ja auch die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland an der Krippe angekommen, mit passenden Liedern gemeinsam beenden. Einen Tag später wird die Taufe des Herrn gefeiert.

Hierzu hat sich der Chor auch Gäste eingeladen. Am E-Piano und der Orgel wird Monika Köpke die Sängerinnen und Sänger begleiten, Holger Wegmeyer wird die Violine spielen. Klassische Stücke wie „Stille Nacht“, das weltweit als das bekannteste Weihnachtslied und als Inbegriff des Weihnachtsbrauchtums im deutschen Sprachraum gilt, werden ebenso im Repertoire nicht fehlen wie „Ihr Kinderlein kommet“, oder „Tochter Zion“ und „Süßer, die Glocken nie klingen“, ebenso „O du fröhliche“ oder „Alle Jahre wieder“.

Sopranistin Gertrud Mark wird aus dem Oratorium Messias von Georg Friedrich Händel die bekannteste und meist gesungene Arie „Rejoice“ zu Gehör bringen, derweil der gemischte Chor mit Begleitung von Orgel und Violine „Pifa“ aus dem Messias vorträgt. Dazu hören die Besucher vom Chor unter anderem noch Weihnachtslieder aus Italien, Böhmen und Frankreich, wie zum Beispiel das bekannte „Gloria in excelsis deo“.

„Unser Weihnachtssingen wird sicherlich ein tolles Erlebnis werden, denn kein kirchliches Fest hat Künstler und Musiker mit so viel besinnlicher Kreativität angeregt wie Weihnachten. Entsprechend wird die Stimmung sein“, macht die Chorleiterin Werbung für ein Kommen, das sich sicherlich lohnen wird. Die Kostproben werden es beweisen. Der Eintritt ist frei.

Freiwillige Spenden werden direkt weitergeleitet an das Hilfswerk von Abbé Marcellin Ouédraogo in Burkina Faso. Der 32-jährige Priester aus dem armen afrikanischen Land weilte im Oktober vergangenen Jahres anlässlich des Monats der Weltmission im Bistum Trier und stellte in den besuchten Pfarreien seine Projekte in seinem Heimatland vor. Er kümmert sich um Kinder und Jugendliche, die rund um einige Goldminen im Norden des Landes arbeiten müssen, um überleben zu können.

Mehr von Saarbrücker Zeitung