Wadrill: Seereise mit dem Männergesangverein

Wadrill : Auf Seereise mit dem Männergesangverein

Zum Captain’s Dinner, zwar nicht auf hoher See, sondern in Richtung Wadrilltalhalle, stechen Kapitän Werner und seine singenden Matrosen mit der MS Frohsinn in See. Der Männergesangverein Wadrill serviert auf seiner Seereise Köstlichkeiten aus der heimischen Küche sowie Gaumenfreuden aus dem Weinkeller, angereichert und gewürzt mit gesanglichen und musikalischen Leckerbissen.

„Beste Unterhaltung, viel Spaß und stimmungsvolle Geselligkeit“ verspricht MGV-Vorsitzender Dietmar Geiger für diese Abendveranstaltung, zu der die MS Frohsinn an diesem Samstag, 15. Juni, ab 19 Uhr ihren Heimathafen verlässt. Mit an Bord sind auch besondere Gäste, denn Bürgermeister Lubomir Jencek aus der Waderner Partnerstadt Sobotka weilt an diesem Wochenende gemeinsam mit einer Delegation zur Feier des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft im Hochwald (die SZ berichtete).

Das ist aber nur der Anfang zum zweitägigen traditionellen Fest des Männergesangvereins Frohsinn Wadrill, das einen Tag später seine Fortsetzung mit dem illustren dörflichen Wettbewerb „Unser Dorf singt“ findet. Zuvor – um 14 Uhr – findet der offizielle Festakt der Stadt Wadern mit ihren Gästen in der Wadrilltalhalle statt.

Anschließend bringen dann zahlreiche Chöre aus anderen Dorfvereinen, Straßenecken und Gruppen in geselliger Runde ihKostproben geballter Sangeskunst zu Gehör, teils mit und teils ohne Begleitinstrumente. Alle Chöre werden sich voll ins Zeug legen, wollen natürlich gut klingen. Schlager, Volkslieder, Ohrwürmer und Oldies waren in der Vergangenheit zu hören, vom Alten Scherenschleifer über den Holzmichel bis zur Kleinen Kneipe oder Atemlos. Ein Kinderchor brachte schon mal stimmungsvolle Fußballlieder. „Viele Chöre sind schon kräftig am Proben, schließlich möchte kein Teilnehmer schräge Töne darbieten“, stellt Geiger den unterschiedlichen Chören ein gutes Zeugnis aus.  Bei Kaffee und Kuchen werden die Chöre dann neben Gesang noch Spaß und Gaudi servieren. Die Bevölkerung der Kultureinheit ist eingeladen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung