Wadrill ist stolz auf seine Feuerwehr

Wadrill ist stolz auf seine Feuerwehr

Der Löschbezirk Wadrill, zu dem auch Gehweiler und Reidelbach gehören, leistet gute Arbeit. In der Jahresversammlung gab es viel Lob für die vielen Einsatzstunden, die die 64 Feuerwehrleute zum Wohle der Bürger leisten.

19 Einsätze mit 278 Männern bei 326 Einsatzstunden sowie 18 Übungen mit 424 Männern bei 848 Einsatzstunden - diese beeindruckenden Zahlen nannte der Wadriller Löschbezirksführer Markus Hassler bei der Jahresversammlung der Feuerwehr in dem Hochwaldort in seinem Rückblick auf das vergangene Jahr. Dazu kommen noch weitere Einsatzstunden für Brandsicherheitswachen, Lehrgänge, Aus- und Fortbildung sowie technische Dienste, sodass die Floriansjünger etwa stattliche 3700 freiwillige Stunden im Dienste am und für die Mitmenschen innerhalb der Kultureinheit Wadrill , Gehweiler und Reidelbach abgeleistet haben.

Hassler wurde im September dieses Jahres zum Löschbezirksführer gewählt, Markus Linnig zu seinem Stellvertreter. Der Dank des neuen Löschbezirksführers galt allen Feuerwehrkameraden, die rund um die Uhr ihren Mann stehen.

Großes Lob für Truppe

Dank und Anerkennung gab es auch vom Ortsvorsteher Joachim Brücker (Wadrill ) sowie seinen Kollegen Reinhold Gimmler (Gehweiler ) und Manfred Paulus (Reidelbach). Stadtwehrführer Martin Schnur bescheinigte der Wadriller Wehr, eine schlagkräftige Truppe zu sein, auf die Verlass sei. "Die Mitbürger in den Orten der Kultureinheit können ruhig schlafen und stolz auf euch sein", so die einhellige Meinung der Ehrengäste.

Darüber hinaus waren die Feuerwehrkameraden bei verschiedenen Anlässen, Aktivitäten und Veranstaltungen innerhalb der Dorfgemeinschaft aktiv dabei. Die aktive Wehr zählt 38 Feuerwehrmänner, davon sind 27 Atemschutzträger, mit einem Altersdurchschnitt von 33 Jahren. Der Jugendfeuerwehr unter den Jugendwarten Stefan Schonk und Jürgen Eichler gehören 16 Jugendliche im Alter von acht bis 15 Jahren an. Drei Nachwuchskräfte konnten in die aktive Wehr übernommen werden. Zehn Kameraden gehören zur Altersabteilung, sodass unterm Strich 64 Feuerwehrleute dem Löschbezirk zur Verfügung stehen. Befördert wurden im Laufe des Jahres die Feuerwehranwärter Alexander Hassler, Lars Seimetz und Till Hübschen zu Feuerwehrmännern. Maik Grundhöfer wurde zum Hauptlöschmeister befördert, Christoph Klasen zum Brandmeister.

Ehrennadel für Hassler

Zur Überraschung aller Anwesenden gab es noch eine besondere Ehrung. Der frühere Löschbezirksführer Raimund Hassler, zugleich stellvertretender Stadtwehrführer, wurde vom Kreisjugendfeuerwehrbeauftragten Stefan Conrad und vom Landesjugendsprecher Dominik Hissler mit der Ehrennadel der Saarländischen Jugendfeuerwehr für seine Verdienste bei der Gründung und beim Aufbau der Jugendfeuerwehr ausgezeichnet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung