| 20:31 Uhr

Hallenfußball
Wadrill hat einen „idealen Kandidaten“ gefunden

Mike Bach spielte für den SV Hasborn drei Jahre in der Saarlandliga und absolvierte für Hertha Wiesbach 13 Partien in der Oberliga.
Mike Bach spielte für den SV Hasborn drei Jahre in der Saarlandliga und absolvierte für Hertha Wiesbach 13 Partien in der Oberliga. FOTO: B&K- Fotograf Bonenberger
Wadern . Mike Bach übernimmt im Sommer die Nachfolge von Trainer Luca Greco. Heute beginnt das Hallenturnier des FCW. Von David Benedyczuk

Fußball-Landesligist FC Wadrill muss um den Ligaverbleib bangen. Dafür hat der Tabellen-13. der Weststaffel inzwischen Klarheit auf der Trainerposition: Mike Bach rückt zur neuen Saison als Partner an die Seite von Spielertrainer Thomas Warken, der den FCW seit 2015 gemeinsam mit Luca Greco trainiert. Nachdem Greco vor einiger Zeit seinen Abschied für Sommer angekündigt hatte und dann Spielertrainer bei Nord-Landesligist SF Güdesweiler wird (wir berichteten), gelang Wadrill in der Winterpause die Verpflichtung des Ex-Wiesbachers Bach. Der 28-Jährige geht den umgekehrten Weg wie Greco, denn aktuell steht der Mittelfeldakteur noch in Diensten von Nord-Landesligist SF Tholey, wo der Ex-Oberligaspieler seit Sommer mit Marcus Malter ein Spielertrainer-Duo bildet. Zuvor war Bach eine Saison Trainer von Wiesbachs Reserve in derselben Klasse.


„Unser jetziger Spielertrainer Thomas Warken kennt Mike Bach sehr gut und hat den Kontakt hergestellt. Über seine fußballerischen Qualitäten braucht man sich keine Gedanken zu machen. Aus unserer Sicht ist er ein idealer Kandidat für den Posten“, sagt Wadrills 2. Vorsitzender Dirk Michels, der nach dem Rücktritt von Clubchef Ralf Weiser Mitte Dezember (private Gründe/Umzug) kommissarisch dessen Aufgaben fortführt.

Heute wird nun die 22. Auflage des Hallenturniers um den LBS-Cup zum zentralen Thema bei den Hochwäldern: In der Waderner Herbert-Klein-Halle gehen 25 Teams ins Rennen um 38 Wertungspunkte für das Masters am 28. Januar in der Saarlandhalle. Zumindest ein Teilnehmer des Wadriller Turniers darf sich noch Hoffnungen machen, nach 2016 und 2015 erneut beim Endturnier der besten acht saarländischen Hallenteams mitzumischen: Saarlandligist VfL Primstal, vor drei Jahren beim Masters erst im Finale vom FV Diefflen gestoppt, liegt mit 48,55 Punkten als Zwölfter vor dem Qualifikations-Endspurt noch aussichtsreich im Rennen.

Am vergangenen Sonntag schnappte sich Primstal mit dem 3:2 im Finale über den SV Hasborn den Sieg beim Turnier des VfL Theley und nahm Revanche für die Endspielpleite gegen den Ligarivalen beim Haco-Turnier in Wadern. Der Saarlandliga-Vizemeister ist in Abwesenheit von Vorjahresfinalist SV Losheim der Topfavorit beim Budenzauber. Bei der letzten Auflage hatte Losheim das Finale mit 3:4 gegen den FSV Trier-Tarforst verloren. Auch der Titelverteidiger fehlt, dafür sind aber fünf andere Teams aus Rheinland-Pfalz dabei, wobei Michels speziell Kreisligist SG Ehrang viel zutraut: „Auf dieses Team bin ich sehr gespannt. Sie stehen als Dritter ihrer Liga gut da und könnten eine Überraschung werden. Neben Primstal und Saar 05 II muss man zudem Noswendel Wadern auf der Rechnung haben.“ Minimalziel der Gastgeber ist das Viertelfinale.

Am 26. Januar finden beim FC Wadrill im Rahmen der Jahreshauptversammlung Neuwahlen des Vorstands statt. Zuvor ist eine geplante Satzungsänderung Thema, die auf eine Unterteilung mit je einem Vorsitzenden für Verwaltung/Organisation, Finanzen und den sportlichen Bereich abzielt.