Waderner Feuerwehr zog Bilanz der vergangenen zwölf Monate

Wadern : Zwölf Menschenleben wurden gerettet

In ihrer Hauptversammlung zogen die Wehrleute des Löschbezirks Wadern ein Resümee des vergangenen Jahres.

Ereignisreiche zwölf Monate liegen hinter den Einsatzkräften des Waderner Löschbezirks. Eine Bilanz zog Löschbezirksführer Pascal Steffen in der Jahreshauptversammlung. Er begrüßte Ortsvorsteher Stefan Regert, seinen Stellvertreter Helmut Turner (Wadern), Marc Adams aus Wedern und Paul Venhuis aus Dagstuhl. Auch Wehrführer Markus Linnig, seine  Stellvertreter Werner Ludwig und Jens Balzer informierten sich, ebenso wie Ehrenlöschbezirksführer Franz Kasper.

Die Einweihung des neuen Fahrzeugs, einer Drehleiter, listete Steffen auf. Ein weiterer wichtiger Punkt: das Unwetter am 11. Juni, das sich über Wadern ergoss und einen großen Teil des Stadtgebietes verwüstete. Nach den Wolkenbrüche im Juni war die Feuerwehr im Einsatz – an einem Tag 61 Mal. Auch nach Brandstiftungen rückten die Wehrleute aus. Insgesamt zählte Steffen 155 Einsätze. „Bei den Einsätzen konnten insgesamt zwölf Menschen gerettet werden“, sagte der Löschbezirksführer. Hierbei wurde laut Steffen auch deutlich, dass sich die Beschaffung der Drehleiter schon im ersten Jahr ausgezahlt hat. Mit Hilfe des Hubrettungsfahrzeugs seien alleine acht Menschenleben gerettet worden. „Durch die intensive Ausbildung mit dem neuen Drehleiterfahrzeug stieg die Belastung für unsere Einsatzkräfte zusätzlich noch an“, sagte er.

Mit 39 Einsatzkräften sei das Personal konstant geblieben. Nach den Worten des Löschbezirksführers werden Mitglieder benötigt, damit die Wehr ohne große Mehrbelastung derzeitige und kommende Aufgaben erledigen könne.

Rigobert Finkler wurde als Kassierer einstimmig im Amt bestätigt, ebenso David Olmscheid als Schriftführer. Stadtwehrführer Markus Linnig beförderte Tobias Harig zum Oberfeuerwehrmann.

In einem Ausblick auf die kommenden zwölf Monate wurde der neue Einsatzleitwagen (ELW 1) vorgestellt. Mittlerweile ist das Fahrzeug eingetroffen. Ortsvorsteher Stephan Regert dankte im Namen seiner Kollegen der Feuerwehr für ihren selbstlosen Einsatz im Dienste an den Mitmenschen, der leider nicht selbstverständlich sei. „Auf euch ist Verlass, wir Bürger können beruhigt schlafen“, sagte Regert und überreichte dem Löschbezirksführer ein Geldgeschenk aus dem Ortsratsbudget.

Mit einem Zeitungsausschnitt – gerahmt als Bild – erinnerte der Ortsvorsteher die Einsatzkräfte an das 25-jährige Gründungsjubiläum der Jugendwehr im Jahre 1994. „Dieses Jubiläum wird am 8. und 9. Juni beim Tag der offenen Tür im Gerätehaus zünftig gefeiert wird“, verriet Löschbezirksführer Steffen. Er bat um die Mithilfe seiner Feuerwehrkameraden. Wehrführer Linnig lobte Fachwissen und Können des Waderner Löschbezirks. Er sei eine feste Größe innerhalb der Feuerwehr Wadern. Die neue Drehleiter habe der Wehr weitere Aufgabenfelder beschert hat, die sie für andere Löschbezirk mit ausführe.

Mehr von Saarbrücker Zeitung