1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Wadern: Von der Bretagne bis ins Saarland

Woche unabhängiger Buchhandlungen : Lesespaß vom Saarland bis in die Bretagne

Waderner Bücherhütte beteiligte sich mit verschiedenen Lesungen an der bundesweiten Aktionswoche des inhabergeführten Buchhandels.

Jede Menge Lesungen und weitere Aktionen: Bei der bundesweiten Aktionswoche des inhabergeführten Buchhandels haben über 700 unabhängige Büchereien in Deutschland gezeigt, wie wichtig sie für die hiesige Kulturlandschaft sind. Auch die Bücherhütte in Wadern beteiligte sich mit zwei Aktionen.

Den Anfang machte Raphael Pfaff mit einer Lesung aus Jean-Luc Bannalecs Krimi „Bretonisches Vermächtnis“. Pfaff war bis vor kurzem Vertreter unter anderem für den Bannalec-Verlag Kiepenheuer und Witsch und kennt Jean-Luc Bannalec, der unter Pseudonym schreibt. Für ihn geht Pfaff seit drei Jahren mit den Bannalec-Krimis auf Lesetour. Mit dabei waren diesmal Kommissar Dupin mit den Ermittlungen zum Mord an einem Arzt, der ausgerechnet vor Dupins Lieblingsrestaurant „L’Amiral“ starb.

Die Lesestellen gaben gute Einblicke in die Arbeit des Teams um Kommissar Dupin, in die schöne bretonische Kulisse der Kultkrimis, vor allem aber in bretonische Gerichte. Für die Pause hatte die Bücherhütte einen bretonischen Imbiss vorbereitet – mit Cidre, Paté-Windbeuteln und Baguettes mit Krabben-Tatar. Für den Heimweg gab es bretonische Kekse auf die Hand. Viele Kunden waren gekommen und genossen diese „Lesung pur“, ein paar ließen sich sogar den neuen Bannalec signieren mit „gelesen von Raphael Pfaff“.

Die Aktion tags darauf stieß ebenfalls auf positives Feedback: Die Bücherhütte veranstaltete ihren ersten saarländischen Abend mit Kurzlesungen von sieben völlig unterschiedlichen Autoren. Mit von der Partie waren: Erwin Gisch aus St. Wendel, Frank P. Meyer aus Primstal, Petra Auernhammer aus Überroth-Niederhofen, Marion Demme-Zech aus Rehlingen, Daniela Ewen aus Hemmersdorf, Karin Klee aus Niederlöstern und Helga Koster aus Saarlouis.

Alle gaben in kürzester Zeit einen Einblick in ihr Werk, dabei reichte die Bandbreite von Lyrik, Mundart und Limericks über Kurzgeschichten bis zu Kolumnen. Die saarländischen Verlage waren mit dieser Autoren-Riege auch gut repäsentiert, denn mit Conte, der Edition Schaumberg, Geistkirch und Kelkel waren vier Verlage vertreten, die im Saarland zuhause sind.

Beatrice Schmitt von der Bücherhütte erzählt: „Wir hatten im Frühjahr als Abschluss unseres saarländischen Literaturfestivals Erlesen einen so schönen saarländischen Abend, da hatten wir gleich die Idee, etwas Ähnliches auch mal hier in Wadern zu organisieren.“ Klar gab es dann auch die Frage nach einer möglichen Fortsetzung. Darauf erwiderte Anne Schmidt von der Bücherhütte lachend: „Es gibt ein nächstes Mal, wir sind gespannt, wer dann dabei sein wird.“