Wadern im Lauffieber

Beim 4. Stadtlauf in Wadern trotzten viele Läufer den schwül-heißen Temperaturen und kämpften sich durch den Rundkurs durch die Stadt ins Ziel. Getragen wurden sie dabei von der famosen Kulisse im Wohngebiet und im Zielbereich.

Dass sich der Laufsport immer noch großer Beliebtheit erfreut, wurde am Freitag beim 4. Stadtlauf in Wadern wieder einmal deutlich. Mehr als 450 Sportler machten sich in vier verschiedenen Läufen auf den Weg durch die Stadt. Beim Hauptlauf über zehn Kilometer war es der Favorit, der sich schon früh von seinen Verfolgern absetzte und am Ende klar siegte: Sammy Schu erreichte das Ziel trotz brütender Hitze in starken 32:39 Minuten. "Das war heute ein wunderschöner Lauf bei einer tollen Atmosphäre", freute sich der Duathlon-Weltmeister über sein gelungenes Rennen.

Was Schu dabei besonders gefiel, waren die kleinen Schmankerl, die sich die Organisatoren für die Teilnehmer einfallen ließen. Mit der Reggae-Band "Samba o'leck" und der Rock-Combo "Playin' God" lieferten zwei Bands musikalische Unterstützung direkt an der Strecke im Wohngebiet. "Es war grandios, die Zuschauer sorgten dazu noch mit kaltem Wasser aus Gartenschläuchen für Erfrischung", sagte Schu.

Für ihn war es der erste Sieg beim Waderner Stadtlauf. Zumindest beim Hauptlauf. Denn vor zwei Jahren gewann er bereits beim Staffellauf auf gleicher Strecke. Nach dem Zieleinlauf von Schu dauerte es dann fast zwei Minuten, bis seine ersten Verfolger eintrafen: Carsten Herrmann vom LAZ Saarbrücken landete auf Platz zwei, Dennis Baus von der LLG Wustweiler wurde Dritter.

Dass Top-Läufer auch relativ unbeeindruckt von diesen extremen Witterungen ihr Tempo durchziehen können, bewies auch der Drittplatzierte Baus. "Ich habe vorher schon mit einer guten Platzierung gerechnet, aber Dritter zu werden, freut mich sehr", sagte er. Schnellste Frau war Theresa Baumgärtel. Die 24-Jährige von Saar 05 brauchte 40:05 Minuten, um den 3,33 Kilometer langen Rundkurs drei Mal zu bewältigen.

Den Sieg unter den 31 Staffelteams schaffte das Team von Thyssen-Krupp, das sich als Mixed (Nike Ruschel, Martina Werth und Markus Hilgers) in 38:58 Minuten durchsetzte. Des weiteren fanden ein Schülerlauf (1,9 Kilometer) und ein Bambini-Lauf statt.

Während die Läufer mit hochroten Köpfen und schweißnassen T-Shirts sich an den Verpflegungsstationen erholten, konnte sich das Organisationsteam über eine gelungene Veranstaltung freuen. "Wir sind absolut begeistert vom reibungslosen Ablauf", meinte Mitorganisator Roman Werth und ergänzte: "Das Rote Kreuz musste nicht einmal ernsthaft eingreifen. Wir hatten schon ein paar Bedenken, da auf dem Rundkurs nur eine Verpflegungsstation war, aber es reichte völlig aus."

Für die tolle Stimmung im Zielbereich war es mit Sicherheit kein Nachteil, dass das Waderner Stadtfest dort für eine stattliche Kulisse und die nötige Stimmung sorgte. "Auch für nächstes Jahr haben wir bereits einige neue Ideen, den Lauf weiterhin attraktiv zu gestalten", sagte Werth.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Ergebnisse des Waderner Stadtlaufs:Zehn-Kilometer-Lauf: Männer: 1. Sammy Schu, Team Adidas, 32:39 Minuten, 2. Carsten Herrmann, LAZ Saarbrücken , 34:29 Minuten, 3. Dennis Baus, LLG Wustweiler, 35:53 Minuten. Frauen: 1. Theresa Baumgärtel, Saar 05, 40:05, 2. Karen Aus der Fünten, 40:11 Minuten, 3. Christina Rausch, ohne Team, 40:41 Minuten.Staffel (drei Mal 3,33 Kilometer): 1. Team Thyssen-Krupp (Nike Ruschel, Martina Werth, Markus Hilgers), 38:58 Minuten, 2. Adidas Sprintteam (Andre Steinmann, Christian Höfener, Alex Oberhofer), 40:18 Minuten, 3. Gangolfrunners (Sven Glesius, Peter Großmann, Oliver Hartmann), 41:44 Minuten. age