Wadern Heimatforscher erzählt von Dagstuhler Frauen

Wadern · In der Vortragsreihe „Treffpunkt Heimat“ des Vereins für Heimatkunde Wadern hält Dittmar Lauer am Donnerstag, 27. Juni, im Kino Lichtspiele Wadern um 19 Uhr einen Vortrag mit dem Thema „Dagstuhler Frauen“.

 Fürstin von Oettingen-Wallerstein

Fürstin von Oettingen-Wallerstein

Foto: Foto Hirsch

Statt sich auf die Dagstuhler Herrscher zu konzentrieren, widmet sich Lauer in seinem Vortrag den Frauen, die hinter ihnen standen und teilweise erheblichen Einfluss in verschiedenen Bereichen ausübten.

Im Einzelnen handelt es sich um Maria Sidonia von Sötern (1653 bis 1691), durch deren Ehe mit Graf Notger Wilhelm von Oettingen-Katzenstein der Fideikomiss Dagstuhl an beider Sohn Graf Kraft Anton von Oettingen-Baldern gelangte. Christiane von Schwarzburg-Sondershausen (1731 bis 1788), die zweite Protagonistin des Vortrags, war die erste Ehefrau von Kraft Antons Sohn Joseph Anton, Maria Antonia von Zeil-Wurzach (1753 bis 1814) die zweite. Aus letzterer Verbindung ging die Erbin der Herrschaft, Philippine Carolina (1762 bis 1842), hervor. Schließlich geht Dittmar Lauer vergleichend auf das bereits relativ gut erforschte Wirken Octavies de Lasalle von Luisenthal (1811 bis 1890) ein, deren Vater das Gut Dagstuhl in den Wirren der Französischen Revolution käuflich erwarb.

Der Eintritt ist frei.