Vom Kletterboom profitieren

Der Deutsche Alpenverein blüht seit Jahren wieder tüchtig auf. Das liegt vor allem am anhaltenden Kletterboom, der dem Verein und vor allem seinen Sektioinen wie den Berg- und Skifreunden Hochwald einen großen Mitgliederzuwuchs beschert.

"Unsere Kletterwand ist viel zu klein geworden", gab Manfred Dillschneider, Vorsitzender der Sektion Berg- und Skifreunde Hochwald des Deutschen Alpenvereins, in der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Pfarrheim Wadrill bekannt. Das Interesse am Klettern sei ungebrochen riesengroß, ein Ende des Kletterbooms noch lange nicht in Sicht. Im Vorjahr konnten 72 Dauerkletterer verzeichnet werden. Davon 30 Erwachsene und 42 Jugendliche und Kinder. Darüber hinaus wurde die Anlage von Tagesgästen und einigen Gruppen in Anspruch genommen.

An der Grenze des Machbaren

Zu Beginn des Jahres 2016 wurde bei den Kindern schon wieder eine deutliche Steigerung verzeichnet. "Wir sind an der Grenze des Machbaren angelangt", gab Dillschneider bekannt. Von daher stellte er gegen Ende der Versammlung die Idee einer neuen größeren Kletterwand vor. Eine Machbarkeitsstudie werde man im Laufe des Jahres abarbeiten und dann sehen, ob ein Neubau realisiert werden kann. Bis dahin wird die jetzige Kletterwand den neuesten Sicherheitsbestimmungen gerecht. Seile und Befestigungen wurden ausgetauscht, dazu einige Routen um geschraubt und gekennzeichnet.

Mitgliederzahl steigt jährlich

Auch die Zahl der Mitglieder steigt alljährlich, jetzt zählt die Sektion Hochwald 1217. Im Gründungsjahr 1999 zählte die Sektion gerademal 71 Mitglieder. Sechzig bis 100 sind alljährlich dazu gekommen. Die Mitglieder kommen aus dem gesamten Saarland und dem angrenzenden Rheinland-Pfalz, vornehmlich hier aus den Regionen Hermeskeil, Trier und Birkenfeld.

Mehr als ein Drittel der heutigen Mitglieder haben an den Sektionstouren im Vorjahr teilgenommen. Sehr beliebt sind die Familienangebote gewesen, die von 239 Mitgliedern in Anspruch genommen wurden. Bergwandern, Hochtouren, Klettersteige, Ski Alpin und Radtouren sind ebenfalls im Programm. Gut besucht waren auch die Ausbildungskurse, die zur eigenen Sicherheit beitragen. Nur bei einem Unfall erfolgte eine Hubschrauberrettung aus einer Höhe von 3200 Metern. "Gut dass wir beim DAV für solche Fälle gut versichert sind", betonte Dillschneider. Die Geschäftsstelle der Hochwaldgruppe befindet sich in Wadrill . Dort werden von den Vereinsmitgliedern alle notwendigen Büroarbeiten und Buchungen erledigt.

Auch das Jahresprogramm 2016 dort dort eingesehen werden, oder auf der neu gestalteten Homepage. Ausbildungsreferent Thomas Eiden klärte darüber auf, welche Aus- und Fortbildungen und Trainerscheine unterschiedlichster Kategorien wie und wo zu erhalten sind. Daneben gab er bekannt, auf wessen Hände von Ausbildern sich die Mitglieder verlassen können, schließlich werden hohe Anforderungen an die Sicherheit zur Durchführung von Touren und Kursen gestellt.

Über tolle Erlebnisse bei Familien-Klettertouren und -Wandertouren oder Jugendzeltlagern berichtete Referentin Heike Engel. Insgesamt wurden sieben Familientouren mit guter Beteiligung durchgeführt. Der Kassenbericht von Stefan Sauer gab zu keinen Beanstandungen Anlass. Es folgte demzufolge die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Obligatorisch war zum Ende des alten Jahres der Besuch des Nikolauses, der sich gewohnt sicher die Kletterwand abgeseilt und den vielen Kindern Geschenke mitgebracht hatte. Mit der Ehrung von Peter Laubenthal aus Wadern für 25-jährige Mitgliedschaft durch den Vorsitzenden Dillschneider endete eine harmonische Jahreshauptversammlung.

Zum Thema:

AUF EINEN BLICKDAV-Sektionshaus und Geschäftsstelle in Wadrill , Hermeskeiler Straße 26 a; Tel. (0 68 71)9 20 94 18, info@dav-hochwald.de; Öffnungszeiten: Mittwoch 10 bis 12 Uhr; Donnerstag 17 bis 19 Uhr. Klettertraining an der DAV-Kletterwand in der Martinsmühle Wadrill : donnerstags von 17.30 bis 19.30 Uhr für Kinder, Familien und Anfänger unter Aufsicht der Sektion; von 19.30 bis 22 Uhr: Selbständiges Klettern für Jedermann, Kenntnisse über Sicherheitstechnik erforderlich; freitags von 18 bis 21.30 Uhr für Jedermann wie tags zuvor. Anmeldungen für Gruppen im Sektionshaus. Bouldertraining im Sektionshaus: donnerstags von 17 bis 19 Uhr. eb

Zum Thema:

STICHWORTIm Deutschen Alpenverein (DAV) sind 354 rechtlich selbstständige Sektionen vereint. In 2015 konnte der DAV 1 053 410 Mitglieder verzeichnen. Eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 13 000 Neumitglieder. Der DAV ist und bleibt die größte Bergsteigervereinigung der Welt. eb