| 21:19 Uhr

Vom Aufblühen der Natur im Frühling

Stephan Flommersfeld überblendet mittels digitaler Technik florale Formen und unterzieht sie einem malerischen Prozess. Foto: SZ
Stephan Flommersfeld überblendet mittels digitaler Technik florale Formen und unterzieht sie einem malerischen Prozess. Foto: SZ
Bardenbach. Wer die Ladentür öffnet, verlässt das Gewohnte und tritt in eine magische Welt: eine Beschwörung des Neuanfangs, des Aufkeimens der Natur nach einem langen Winter. Das jedenfalls wünscht sich Kathrin Werno mit der Ausstellung "Spring", die ab Sonntag, 11. April, in der 90-Tage-Galerie in Bardenbach zu sehen sein wird

Bardenbach. Wer die Ladentür öffnet, verlässt das Gewohnte und tritt in eine magische Welt: eine Beschwörung des Neuanfangs, des Aufkeimens der Natur nach einem langen Winter. Das jedenfalls wünscht sich Kathrin Werno mit der Ausstellung "Spring", die ab Sonntag, 11. April, in der 90-Tage-Galerie in Bardenbach zu sehen sein wird. Natur, Landschaft, Flora und Fauna liefern Motive für die Arbeiten der Künstler Vera Kattler, Petra Jung, Klaus Harth, Stephan Flommersfeld und Philipp Strobel.Galerie auf ZeitIm ehemaligen Lebensmittelladen ihrer Großeltern startete die Bardenbacherin im vergangenen Herbst das Galerie-Projekt auf Zeit. Übersichtliche Auslagen, sortierte Regale: Wo früher eine klare Ordnung herrschte, soll sich nun die Idee eines "natürlichen" und kreativen Chaos entfalten, das aber schon neue Strukturen in sich birgt. "Ebelin" nennt Petra Jung ihre aus Wattestäbchen gefertigten Objekte. Sie verwendet dieses Material, weil es sie an Kokons erinnert. Kokons symbolisieren für Jung Verpuppung, Verwandlung und Weiterentwicklung. Kokonartige Objekte tauchen auch in ihrer Malerei auf, die geprägt ist von Zartheit, Leichtigkeit, aber auch von der Flüchtigkeit des Augenblicks erzählt.Stephan Flommersfeld überblendet mittels digitaler Technik florale Formen und unterzieht sie anschließend einem malerischen Prozess. Dabei lässt er Farbe rinnen und gibt der Oberfläche mittels Pigmenten eine haptische Struktur. Neu in seiner Arbeit sind monochrome Etüden, in denen er der Qualität der Farbe Grün nachspürt. Der Maler Klaus Harth nimmt den Betrachter mit auf einen Spaziergang: Er notiert landschaftliche Details, gewährt den ein oder anderen Ausblick, kollagiert und fragmentiert. Dabei gelingt es ihm, naturhafte Strukturen in energetisch geladene Pinselstriche zu übersetzen.Auf BeobachtungspostenFühle ich mich beobachtet? Beobachte ich selbst? Vera Kattler beschäftigt sich in ihrer Malerei mit Tieraugen, die mal verspielt, mal weise, mal bedrohlich scheinen. Dabei spielt der Betrachter selbst eine wesentliche Rolle, denn seine Reaktion auf die Blicke verrät ihm viel über sich selbst. Über das Motiv "Auge" findet Kattler zu Formulierungen, die sich auch auf abstrakter Ebene lesen lassen. Philipp Strobel erfindet in seinen Objekten die Geometrie der Pflanze. Trotz kubischer Anordnung der Vierkantstahlstreben entsteht der Eindruck einer nach oben wachsenden Form. Die knotigen Verdickungen erwecken den Eindruck organischer Wachstumsprozesse. red90-Tage-Galerie, Bardenbach, Zum Fels 1, "Spring" ist zu sehen bis 16. Mai, Eröffnung am Sonntag, 11. April, 16 Uhr. Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag und Sonntag, 15 bis 19 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren