VdK-Ortsverband Nunkirchen ehrt langjährige Mitglieder

Nunkirchen : Aufklärung zum Thema „Enkeltrick“

In der Mitgliederversammlung des VdK-Ortsverbandes Nunkirchen wurden Mitglieder geehrt und Tipps für Sicherheit gegeben.

Die österlichen Tischdekorationen gaben dem Nachmittag auch diesmal wieder eine besondere Note: Vorsitzender Josef Moos begrüßte die Mitglieder des VdK-Ortsverbandes Nunkirchen und besonders als Referenten den Sicherheitsberater beim Seniorenbüro des Landkreises Merzig Wadern, Erhard Herber, sowie das prominente VdK-Mitglied und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger.

Moos berichtete, dass die Mitgliederzahl des Ortsverbandes auf derzeit 212 angestiegen sei. Gut angenommen wurden nach den Worten des Vorsitzenden das Grillfest an der Weiheranlage der Wasserfreunde und das Heringsessen. Ein Höhepunkt ist die jährliche Adventsfeier, die im vergangenen Jahr mit weihnachtlichen Gedichten und Geschichten von Sonja Schmitz, mit Mundartgeschichten von Liesel Reinert und musikalisch von Günther Ludwig und Rolf Weiler umrahmt wurde.

„Dank aller Akteure war es ein gelungener Nachmittag, und ich bedanke mich bei allen“, sagte der Vorsitzende. Auch den Jahresausflug zum Schieferbergwerk nach Fell an der Mosel ließ er seiner Bedeutung wegen nochmals „Revue passieren“.

Der Vorsitzende teilte der Versammlung mit, dass er an zwei Seminaren des VdK-Bürgerlotsenprojektes teilgenommen habe. Außerdem wird es zukünftig eine Neuerung geben, denn Kassenführung und Kassenbuchführung werden nun zentral vom VdK-Landesverband in Saarbrücken durchgeführt. Dem von Schriftführer Fritz Clemens vorgetragenen detaillierten Kassenbericht wurde durch die Kassenprüfer Entlastung erteilt. Aus gegebenem Anlass stand die Neuwahl des zweiten Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Einstimmig wurde Alfons Koch von den Mitgliedern gewählt. Er bedankte sich für das Vertrauen. Der Jahresausflug führt in die Mainmetropole Frankfurt und startet am Donnerstag, 13. Juni.

Mit einem spannenden Film zum Thema „Enkeltrick“ weckte Erhard Herber zu Beginn seines Vortrages die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer. Der Referent erläuterte die Gefahren und Tricks, denen häufig besonders ältere Menschen ausgesetzt sind – unter anderem den Gaunern, die sich als „falsche Polizisten“ ausgeben, um an das Geld ihrer Opfer zu kommen, obskuren „Gewinn-Mitteilungen“ und dubiosen „Haustürgeschäften“. Herber mahnteaußerdem, vor allem auf verschlossene Fenster und Haustüren zu achten, um Einbrechern keine Chance zu geben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung