Udo Barth, Bürgerstube Krettnich, spendet 2100 Euro für Kinderhospiz

Hilfe aus Krettnich : Metzgermeister spendet 2100 Euro für Kinderhospizdienst

Zum 70. Geburtstag machte Udo Barth aus Krettnich, der mit seiner Frau Birgit die Bürgerstube betreibt, aus Geburtstagsgeschenken ein Geschenk.

70 Jahre ist Udo Barth aus Krettnich vor einigen Tagen geworden. Den runden Geburtstag hat er gemeinsam mit vielen Gästen bei einem Tag der offenen Tür im Dorfgemeinschaftshaus in Krettnich gefeiert. Seit der Eröffnung 2001 betreibt Udo Barth gemeinsam mit seiner Frau Birgit die Bürgerstube im Dorfgemeinschaftshaus.

 Anstelle von Geschenken zu seinem Geburtstag hatte der Metzgermeister um Spenden für das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar gebeten. Dieser Bitte kamen die Gäste gerne nach. 2100 Euro kamen so zusammen. Die Spende überreichten Birgit und Udo Barth an die Hospiz-Fachkraft Alexandra Heinemann im Beisein von Werner Schlachter, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Dorfgemeinschaftshaus.

„Ich war schon einmal in einem Hospiz zu Besuch. Wie sich dort um die Schwerstkranken gekümmert wurde, das ist mir sehr ans Herz gegangen. Noch mehr, wenn Kinder betroffen sind.“ Mit diesen Worten unterstrich Udo Barth, warum er mit seiner Spende den Kinder-Hospizdienst unterstützt.

Alexandra Heinemann ging auf die Arbeit des Dienstes näher ein. Dies sei ein ambulanter Dienst, die Mitarbeiter besuchen die kranken Kinder und ihre Familien zu Hause. Etwa 170 Familien werden zurzeit betreut. Ziel des Kinderhospizdienstes sei es, schwerstkranke Kinder und deren Familien vor allem zu Hause zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass die Lebensqualität gefördert und so lange wie möglich erhalten wird. Dabei werde man durch qualifizierte Ehrenamtliche unterstützt und lade etwa zu gemeinsamen Aktivitäten ein. „Hospiz heißt Herberge“, so Heinemann.

Diese versuche man den Betroffenen zu geben. Die Betreuung beginne schon lange vor der Sterbephase. Bei dieser Arbeit sei man auch auf Spenden angewiesen. Deshalb war die Freude über dieses Geburtstagsgeschenk groß.

Mehr von Saarbrücker Zeitung