| 21:07 Uhr

Tradition, die Leben retten kann

Tradition hat bei den Blutspendeterminen in Wadern die Ehrung von treuen Mehrfachspendern. Foto: Erich Brücker
Tradition hat bei den Blutspendeterminen in Wadern die Ehrung von treuen Mehrfachspendern. Foto: Erich Brücker FOTO: Erich Brücker
Wadern. Beachtlich hat sich das Blutspendeengagement des DRK in der Region entwickelt: Die Herbert-Klein-Halle ist zu einer wahren Hochburg geworden. Der DRK-Stadtverband lud nun zum mittlerweile 139. Termin. Erich Brücker

Tradition haben die Blutspendentermine in Wadern . Seit 1967 werden diese durch den DRK-Stadtverband, dem alle Rotkreuzvereine aus der Hochwaldstadt angehören, durchgeführt und haben die Herbert-Klein-Halle zu einer Hochburg im Blutspenden gemacht.


"Auch bei unserem 139. Termin konnten wir deutlich über 300 Blutspender zählen, die sich trotz Urlaubs- und Ferienzeit in den Dienst am Mitmenschen gestellt haben. Das ist beachtlich", zeigte sich Paul Schmitt, der Vorsitzende des Stadtverbandes, erfreut über die Resonanz. Treue Mehrfachspender waren gekommen, aber auch Erstspender wie Jana Urbanus aus Wadern . Die 18-Jährige war eine von insgesamt 18 Erstspendern.

"Wo man helfen kann, sollte man dies tun. Und Blutspenden bietet eine gute Gelegenheit dazu, auch mir", hebt sie die Wichtigkeit des Blutspendens hervor, zumal man selbst mal in eine Notlage geraten könnte.

Auch Heike Fontaine aus Wadrill ist erstmals gekommen. "Ich wollte eigentlich schon immer zum Blutspenden gehen, habe es jedoch stets aufgeschoben. Als am Freitagnachmittag über Auto-Lautsprecher Werbung für das Blutspenden in den Ortschaften gemacht wurde, haben meine Kinder mich mal wieder an mein Vorhaben erinnert", erzählte die 45-Jährige und sogleich wurde dies spontan in die Tat umgesetzt. Tradition beim Blutspenden haben aber auch die Ehrungen langjähriger Blutspender für ihre Treue und Kommen durch den DRK-Blutspendendienst Bad Kreuznach sowie die Stadt Wadern , für die der Stadt-Beigeordnete Christoph Trampert zusammen mit Schmitt diese ehrenvolle Aufgabe wahrgenommen hatte. Beide würdigten das freiwillige Engagement der treuen Blutspender, sprachen ihnen Anerkennung aus und überreichten Ehrenurkunden, Geschenke und Präsente.

Der nächste Blutspendentermin in Wadern ist am 2. Dezember.



Zum Thema:

Namen Für 60 Blutspenden wurde Klaus Peter Mees (Löstertal) ausgezeichnet, während Margot Schmitt-Barth (Wadrill) und Rainer Schnur (Morscholz) schon 50 Mal zum Aderlass gekommen waren. Für 40 Blutspenden wurden Beatrix Träm (Wadrill), Jürgen Schneider (Löstertal) und Regina Hänsch (Lockweiler) geehrt. Zum Kreis der Mehrfachspender mit 25 Spenden zählten Susanne Kaspar (Wadern ), Manfred Finkler (Noswendel), Natalie Brücker (Wadrill), Catrin Kobalz (Nonnweiler), Petra Schneider (Löstertal). Eine Erste Ehrung für zehn Blutspenden erführen: Laura Andres (Vögelsbüsch), Kathrin Leidinger (Lockweiler), Philipp Massing (Krettnich), Caroline Schäfer (Mitlosheim), Nina Schneider (Bardenbach), Tobias Selzer (Schmelz), Katja und Rüdiger Vetter (Dagstuhl) sowie Brigit Zangerle (Nunkirchen). eb