Theater als Höhepunkt im Alltag

Theater als Höhepunkt im Alltag

Bewohner der Einrichtungen für behinderte Menschen der Awo verbrachten einen vergnügten Nachmittag bei den Wadriller Theaterspielern. Zudem übergaben diese auch eine Spende von 600 Euro.

Jede Menge Lachtränen hatten die Wadriller Theaterspieler ihrem Publikum für ihr neues Stück versprochen und dieses Versprechen auch gehalten: Die Besucher kamen in Scharen. Sieben Vorstellungen des lustigen Dreiakters "Kripo Wadreijl - voll bei der Sach'" waren ausverkauft, eine wurde aufgrund der großen Resonanz kurzfristig vor Weihnachten noch nachgeschoben. Und die letzte Vorstellung hatte ganz besondere Gäste. Gleich 16 Bewohner aus dem Behindertenheim Nunkirchen, der Außenwohngruppe Wadern sowie vom Bauernhof Münchweiler der Arbeiterwohlafhrt (Awo) erlebten auf Einladung der Laienschauspieler einen vergnüglichen Nachmittag. Mit neuen Erlebnissen und Begegnungen kehrten sie in ihre Einrichtungen zurück. "Noch an den nächsten Tagen kamen immer wieder Bewohner mit glänzenden Augen zu mir, und haben mit Freude und Spaß von diesem tollen Nachmittag geschwärmt und sich artig bedankt", sagte Alfons Sänger, Awo-Mitarbeiter vom Bauernhof Münchweiler. Die Theaterspieler hatten ihre Gäste nicht nur mit ihrem Theaterstück erfreut: Sie zeigten sich wie gewohnt großzügig, versorgten diese auch mit Essen und Getränken, schenkten ihnen für ihre Einrichtungen noch jeweils einen Gartenzwerg, dazu haben sie dem Einrichtungsleiter eine Spende von 600 Euro zukommen lassen.

Dazu sollte man wissen, dass die Wadriller Theaterspieler schon seit ihren Anfängen vor mehr als 20 Jahren den Erlös aus dem Kartenverkauf für soziale und wohltätige Zwecke zur Verfügung stellen. Die Kirchengemeinde erhält alljährlich einen Betrag für die Nutzung des Pfarrheimes. Weitere Projekte wurden ebenfalls schon bedacht. Für die Geldspende bedankte sich Sänger, auch im Namen der Einrichtungsleitung von Nunkirchen sowie der Bewohner und klärte auf, was mit dem Geld geschieht. "Jede der drei Einrichtungen hat ihren Anteil bekommen und das Geld wird für besondere nicht finanzierte Freizeitmaßnahmen mit den Heimbewohnern verwendet." Und bei diesen Aktivitäten wird im neuen Jahr mit Sicherheit wieder ein Theaterbesuch in Wadrill dabei sein - auch ohne besondere Einladung der Theaterspieler, die in diesem Jahr auf ihr 25-jähriges Bestehen zurückblicken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung