Tafel in Wadern freut sich über Spende aus der Aktion Ostergarten

Geld für die Waderner Tafel : Mit der Spende sollen Wünsche von Kindern erfüllt werden

Die Mitarbeiter der Waderner Tafel freuen sich über 500 Euro aus der Aktion Ostergarten. Das Geld soll Kindern und Jugendlichen zugute kommen.

„Das ist aber ganz viel Geld“, hat sich Daniela Schmitt-Müller, Leiterin der Waderner Tafel, kürzlich über eine Spende gefreut. Die Gemeindereferenten Jörg Mang (Weiskirchen) und Tanja Buchheit-Thewes (Wadern) hatten ihr symbolisch fünf überdimensionale Hundert-Euro-Scheine überreicht. „Da freuen sich aber unsere zu betreuenden Kinder ebenfalls, denn wir werden dieses Geld in Gutscheine ummünzen, und sie können sich dann damit einen Weihnachtswunsch erfüllen“, ergänzte die Tafelleiterin, die für die Ausgabestellen der in Not geratenen Familien in Wadern und Losheim am See verantwortlich zeichnet. Im Namen ihrer rund 75 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der etwa 190 Kinder aus etwa 140 Familien, die hier betreut werden, bedankte sich Schmitt-Müller für die großzügige Geste ihrer Besucher. Sie wies darauf hin, dass die Tafel sich aus gespendeten Geldern und Lebensmitteln finanziert, um die Bedürftigen günstig versorgen zu können. Die Spende sei umso willkommener, denn in diesem Jahr werde es in Wadern keine Weihnachtswunschbaum-Aktion für die Kinder und Jugendlichen geben. In Losheim findet sie aber wie gewohnt statt. Daher sei man umso mehr auf Spenden angewiesen.

„Im Sinne der Nächstenliebe haben wir unsere Spende aus dem Topf der Aktion Ostergarten, die bereits drei Mal im Pfarrheim Wadrill in der Fastenzeit geöffnet hatte, zur Verfügung gestellt“, klärte Mang auf. Auch diese vielen ehrenamtlichen Helfer stellten sich gern in den Dienst einer guten Sache. Gleichzeitig teilte er mit, dass der Ostergarten auch ein viertes Mal im April 2020 errichtet werde.

Buchheit-Thewes ließ darüber hinaus wissen, dass weitere 500 Euro für die Benefiz-Aktion von Weiskirchens Bürgermeister Wolfgang Hübschen für die Beschaffung eines Treppenliftes für Lars Hassler zur Verfügung gestellt wurden. Der Fünfjährige aus Weiskirchen leidet an einer schweren Muskelerkrankung, der Muskeldystrophie Duchenne, die ihm viele Schwierigkeiten bei der Erledigung täglicher Dinge bereitet, auch beim Treppensteigen. So sind die Stufen vor dem elterlichen Anwesen ein großes Hindernis für Lars. Ein Treppenlift wäre die Lösung, wird aber von der Krankenkasse nur zum Teil bezuschusst. Außerdem sind Umbaumaßnahmen im Haus notwendig. „Auch hier haben wir gerne geholfen“, teilten Mang und Buchheit-Thewes unisono mit.