| 20:55 Uhr

Steinberg
Steinberg wird seinen Hallenwart Erhard Seifert vermissen

Ortsvorsteher Michael Dewald (r.) überreicht Hallenwart Erhard Seifert den Steinberger Wappenteller in Anerkennung seiner Verdienste.
Ortsvorsteher Michael Dewald (r.) überreicht Hallenwart Erhard Seifert den Steinberger Wappenteller in Anerkennung seiner Verdienste. FOTO: Erich Brücker
Steinberg. Mit knapp 83 Jahren wechselt der Routinier in den verdienten Ruhestand. Zum Dank gab es eine Laudatio und großen Applaus. Von Erich Brücker

„Mit Fug und Recht können wir heute alle feststellen, dass deine Eichenlaubhalle noch sehr gut in Schuss ist, so dass wir deinen Entschluss, nach 25 Jahren Ende dieses Monats mit knapp 83 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen, schweren Herzens akzeptieren“, verriet der Steinberger Ortsvorsteher Michael Dewald beim sonntäglichen Seniorentag, als er Erhard Seifert aus dem Amt des Hallenwartes verabschiedete. „Diesen Ruhestand gönnen wir dir und wünschen dir, dass du ihn noch viele Jahre genießen kannst“, sagte der Ortsvorsteher weiter.


„Für die solide Erledigung deiner Arbeiten darf ich dir den Dank und die Anerkennung aller Steinberger Bürger aussprechen“, hob Dewald hervor. Als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung überreichte Dewald auf Beschluss des Ortsrates den Steinberger Wappenteller, eine Auszeichnung für Bürger des Ortes, die sich in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben.

Im August 1993, nach Fertigstellung der Eichenlaubhalle, hatte Seifert unter dem damaligen Vorsitzenden der Vereinsgemeinschaft, Klaus Hassler seinen Anstellungsvertrag als Hallenwart unterschrieben und dieses Amt zur Zufriedenheit aller ausgeübt. „Du warst ein Glücksgriff für unseren Ort, denn es ist ganz entscheidend vom Engagement eines Hallenwartes abhängig, in welchem Zustand eine Halle nach 25 Jahren da steht“, sagte Dewald weiter und bescheinigte dem Hallenwart bei der Erfüllung seiner Aufgaben viel handwerkliches Geschick, Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit, aber auch die nötige Hartnäckigkeit.



„Mit Pauken und Trompeten des Gemeinschaftsorchesters Steinberg-Weiskirchen geht die Seele der Eichenlaubhalle mit seiner letzten Schicht in den wohlverdienten Ruhestand“, schloss sich Hermann Sorgen, der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft, im Namen aller Vereine und Hallenbenutzer dem Lob für die engagierte Arbeit des Hallenwartes an. Sorgen bescheinigte Erhard Seifert, große Fußspuren hinterlassen zu haben. Neuer Hallenwart ab 1. Oktober, wird Steven König sein.