1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Sommernachtsträume zu Pfingsten

Sommernachtsträume zu Pfingsten

Eine afrikanische Schlangengöttin, ein verliebter Frosch, die Feuerwehr von Chicago, der Fluch der Karibik und die Blues Brothers - ein buntes Programm erwartet Zuhörer beim Open-Air-Konzert "Sommernachtsträume" an Pfingstmontag, 5. Juni, um 17 Uhr im Freizeitzentrum Noswendel.

An diesem Abend spielen die Kolpingkapelle Steinberg zusammen mit dem Musikverein Weiskirchen und der Gesellschaft der Musikfreunde Wadrill. Die Wadriller und die Steinberger Musiker waren es auch, die diese Konzertreihe vor sieben Jahre ins Leben riefen.

Eröffnet wird das Konzert vom "First Class"-Orchester des Stadtverbandes Wadern. Hier spielen die jüngsten Musikschüler aller Vereine mit, um erste Erfahrungen im Zusammenspiel mit anderen zu sammeln. Viele der jungen Musiker werden an diesem Konzert ihren ersten Auftritt bestreiten. Auf den Auftritt vorbereitet hat sie die junge Dirigentin Julia Simon aus Büschfeld.

Danach wird das Gemeinschaftsorchester Weiskirchen-Steinberg seinen Programmteil gestalten. Mit Titeln wie "Oregon" von Jacob de Haan, "The Great Locomotive Chase" von Robert W. Smith und "Irish Castle" von Markus Götz hat der Dirigent Michael Ludwig Stücke auswählt, die musikalisch Technik, Ereignisse und weite Landschaften beschreiben und somit das Publikum auf eine Reise mitnehmen sollen.

Die Gesellschaft der Musikfreunde Wadrill unter der Leitung von Christoph Justinger wird den letzten Konzertteil gestalten. Der Verein, der im nächsten Jahr sein 95-jähriges Bestehen feiert, hat nach eigenen Angaben derzeit 26 Mitglieder. Neben Konzert-Stücken haben die Musikfreunde auch unterhaltsames aus Film und Fernsehen für diesen Abend einstudiert. Neben einem Marsch ("Die Sonne geht auf") spielen hierbei eine afrikanische Schlangengöttin, ein verliebter Frosch, ein autistisches Genie, die Feuerwehr von Chicago, eine Safari in Afrika, der Fluch der Karibik und die Blues Brothers eine Rolle. Ziel des Konzertes ist es unter anderem auch zu zeigen, wie vielfältig, interessant und mitreißend die Blasmusikszene in der Hochwaldstadt Wadern ist. Der Eintritt ist frei.