So wird der Traum vom Wunschbaum wahr

Wadrill · Derzeit herrscht in der Wadriller Firma Hochsaison, denn es ist kurz vor Weihnachten. Und spätestens dann wollen doch die meisten unterm Baum sitzen. Dass der toll aussieht, dafür sorgt Weihnachtsbaum.de.

 In Akkordarbeit und ganz individuell werden die Bäumchen geschmückt. Dann geht's per Post in die ganze Welt. Foto: Werth

In Akkordarbeit und ganz individuell werden die Bäumchen geschmückt. Dann geht's per Post in die ganze Welt. Foto: Werth

Foto: Werth

Christbaumkugeln hüllen treue Seelen in zartes Seidenpapier - blütenweiße Handschuhe schützen davor, dass das strahlende Gold und Rot durch Fingerabdrücke getrübt wird. Kugeln, Schleifen, Girlanden, Lichterketten: Im Akkord schmücken Mitarbeiterinnen die Tannenbäume. Längst haben in dem Unternehmen, bei dem Weihnachten zuhause ist, alle Helfer von Nikolaus und Christkind die Halle am Rande von Wadrill in Besitz genommen. Anfang November starteten sie mit ihrer Akkordarbeit. Wie am Fließband bindet ein Teil von ihnen Adventskränze, dekoriert sie mit Kerzen, Schleifen und Gewürzen.

"Und das alles von Hand", wie Hans-Lothar Werth, Geschäftsführer der Firma Weihnachtsbaum.de, verrät. Andere Mitarbeiter widmen sich den Tannenbäumen - "in den Wunschfarben der Kunden", wie er sagt. Viele große Firmen haben sich nach Werths Aussagen bei den Saarländern Christbaumdeko anfertigen lassen, wie etwa Coca-Cola, Tui oder Milka. Bis zu 100 Leute legen nach Worten des Geschäftsführers in der Hochsaison Tag- und Nachtschichten ein. "Sobald der erste Schnee fällt, glühen die Telefone heiß, sind 16 Leitungen freigeschaltet. Denn dann fällt auch dem Letzten ein, dass bis zum Fest der Liebe nicht mehr weit hin ist", erzählt er.

"Wir haben mit Weihnachtsbaum.de den ersten Internet-Weihnachtsshop in Deutschland gegründet und sind seit fünf Jahren wieder konkurrenzlos." Zwischen 2003 und 2005 hat er nach seinen Worten Firmen entdeckt, die ihm gleichtun wollten. Doch die seien wieder schnell vom Markt gewesen. "Wahrscheinlich hat sie abgeschreckt, dass in acht Wochen des Jahres der Umsatz eingefahren muss, der die jährlichen Geschäftskosten deckt", mutmaßt er. Sein Ziel: "Wir möchten, dass unsere Firmen und Privatkunden ein entspanntes Weihnachtsfest genießen können, fernab von allem Vorbereitungsstress."

Drei riesige Tannen stehen in dem geräumigen Firmen-Foyer - Zeugen von vergangenen Weihnachtstagen, an deren strahlende Zeiten Fotos erinnern. So funkelte ein Gigant in Weiß-Gold, den die Wadriller für das KDW in Berlin, jenes größte Kaufhaus auf dem Kontinent, geschmückt haben. Ein typisch amerikanisches Exemplar mit insgesamt 16 000 Dekoteilen orderten die Verantwortlichen des Schauspielhauses in Bochum, und um einen Christbaum, komplett in Rot und Weiß gewandet, ließ die Bundesbahn ihre Modelleisenbahn knattern. Riesig hoch oder winzig klein: Hans-Lothar Werth und seine Leute wollen den Traum vom Wunsch-Christbaum wahr werden lassen - ob künstlich oder natürlich. Die Anzahl der Bäume, die im Laufe von vier Jahrzehnten durch seine Hand gegangen sind, vermag er nicht einmal mehr zu schätzen. Eines weiß er ganz genau: Das Symbol der Weihnacht aus dem Hochwald geht rund um die Welt - in die USA ebenso wie nach Neuseeland, Afrika, Singapur, Taiwan und natürlich Europa.

Auf den Geschmack, sich nur auf die Weihnachtszeit zu konzentrieren, brachte ihn ein Job zu seiner Studienzeit, wie er erzählt. "Damals habe ich mein Geld mit dem Schneiden von Weihnachtsbäumen verdient" - eine Aufgabe, die ihn auch nach dem BWL-Abschluss nicht mehr losließ. "Da ich aus dem Saarland nicht raus wollte, habe ich mir ein Stück Wald gekauft, wo ich Tannenbäume zum Verkauf gepflanzt habe." Mittlerweile hat er nach seinen Aussagen Zugriff auf über zwei Millionen Bäume - davon über 80 Prozent Nordmanntannen. "Sie ist sehr haltbar, und ihre Nadeln stechen nicht und glänzen wunderschön", gerät er ins Schwärmen. "Daher haben wir uns auf diesen Baum konzentriert." Die zehn Prozent Blaufichten und Nobilis sind nur Beiwerk.

Auch wenn Werth 362 Tage im Jahr sich mit weihnachtlichem Glanz umgibt, an Heilig Abend und den Festtagen erglänzt ein klassischer Weihnachtsbaum die gute Stube - "ganz klassisch", wie er verrät.

weihnachtsbaum.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort