Stressfrei lernen: So lernen Kinder ohne Stress

Stressfrei lernen : So lernen Kinder ohne Stress

Aktionstag für Sechstklässler an der Graf-Anton-Schule in Wadern.

Ein Berg voll Hausaufgaben, Tests und Kursarbeiten halten Schüler auf Trab und können Stress verursachen. Neben der Bewältigung des schulischen Arbeitspensums müssen Kinder auch die Fülle der Informationsflut in ihrer Freizeit verarbeiten. Damit es dabei nicht zum Dauerstress und zu negativen gesundheitlichen Konsequenzen kommt, lernen die Schüler der Graf-Anton-Schule im Rahmen eines Lernen-lernen-Tages die Bewältigungsstrategien kennen, um gar nicht erst in Stress zu geraten.

Ziel dieses Tages ist es, dass die Kinder ihren Körper und ihre Bedürfnisse bewusst wahrnehmen und auf diese eingehen. Um erfolgreich lernen zu können, ist ein Wechsel zwischen Phasen der Anspannung und Entspannung wichtig. Referentin Bianca Zöller, Fitnesscoach und Personal Trainerin, entwickelte eigens für diesen Trainingstag für die Schüler der Klassenstufe sechs ein entsprechendes Programm, das schon im letzten Jahr ein voller Erfolg war und auch zukünftig zum festen Programm der Graf-Anton-Schule gehören soll.

Ehe es losging, traten die Sechstklässler in Kleingruppen gegeneinander an, um ihre geistige Konzentrationsfähigkeit in kurzen Spielen zu beweisen.

Im Anschluss an dieses „Kopftraining“ erfuhren die Kinder, wie wichtig es ist, nach dieser Anspannungsphase den Körper zum Stressabbau zu bewegen: Mit Übungen zum Körpergefühl, einem kurzen Geschicklichkeitsparcours, Ballspielen und verschiedenen Yoga-Übungen, die man auch leicht zuhause nachmachen kann, ging es entsprechend weiter. Die anschließenden Übungen folgten dem Prinzip des Wechsels von Spannung und Entspannung mit „Kopfübungen“, abgelöst von Entspannungstechniken wie Phantasiereisen.

Die Kinder schienen begeistert und waren mit vollem Einsatz bei der Sache. Großen Spaß machte zudem das abschließende Basteln eines Anti-Stress-Balls, den die Schüler, ebenso wie Tipps und Tricks zu einer gesunden Ernährung, mit nach Hause nehmen konnten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung