| 21:01 Uhr

Notfallkliniken
Sichere Prognose ist fraglich

Notfallkliniken

Im Bericht der SZ vom 23. April ist zu lesen, dass unsere verehrte Landrätin erleichtert darüber ist, dass die Notaufnahme in Merzig sicher gestellt ist und hofft, dass das Krankenhaus Losheim in Zukunft auch die Kriterien für eine Notfallklinik erfüllen könnte. In Anbetracht der Tatsache, dass die Zukunft für das Krankenhaus Losheim nur für die nächsten fünf Jahre vom Krankenhausträger Marienhausgesellschaft als gesichert angesehen wurde, ist somit eine sichere Prognose über diesen Zeitraum hinaus äußerst fraglich. Zumal in Losheim niemand aufgenommen und behandelt werden kann, der etwa einen Beinbruch erlitten oder eine unklare Baucherkrankung hat.


Diese Menschen werden aus dem Hochwald, etwa von Wadrill oder Löstertal nach Lebach, Saarlouis oder Merzig gefahren, wobei bei Lebensgefahr allein schon durch die Fahrt über eine lange Strecke die Lebensgefahr deutlich zunimmt. Ich bin sehr enttäuscht von unserer Landrätin, dass sie sich mit dieser simplen Lösung zufrieden gibt.

Aber: Halleluja: Merzig behält seine Notfallklinik. Hauptsache!. Bei unserer Landesregierung hört das Saarland anscheinend in Lebach auf und bei unserer Landrätin in Losheim. Kein Wort von ihrer Verantwortung, für alle Menschen eine gleichwertige, schnell erreichbare Notfallversorgung im gesamten Kreisgebiet zu erreichen und sich selbst dafür einzusetzen. Merzig gehört definitiv nicht zum Nordsaarland.



Die Landrätin sollte sich einmal in einen Bus setzen (viele Menschen sind ja auf den Bus angewiesen) und einen Besuch in der Stadt Wadern machen. Auf dem Rückweg mit dem Bus bis zur SHG-Klinik in Merzig könnte sie sich ausmalen, wie das ist, wenn eine ältere Dame ihren Mann dort besucht, der mit einer eigentlich geringfügigen Verletzung wie einem gebrochenen Bein eingeliefert wurde.

Wie gesagt: Ich bin sehr enttäuscht über eine solche Einstellung. Übrigens: Was hört man denn in dieser Sache von unseren Damen und Herren Kreistagsabgeordneten? Bis jetzt noch keinen Ton. Aber, sie alle tragen eine Verantwortung. Und wir fordern die gleiche gute Versorgung mit kurzen Wegen, wie in Merzig, Saarlouis, Saarbrücken usw.

Rita Lesch, Morscholz