Seit 75 Jahren der Gewerkschaft treu

Seit 75 Jahren der Gewerkschaft treu

Beim Ehrungsreigen am Familienabend der IGBCE in Büschfeld hatten der stellvertretende Bezirksleiter Frank Rolle sowie der Vorsitzende der Ortsgruppe Mittlerer Hochwald, Rolf Welter, alle Hände voll zu tun.

"Ich bin schon etwas traurig über das Ende des Bergbaus an der Saar", bedauerte Karl-Heinz Mayer aus Noswendel mit viel Wehmut die zurückliegende Entwicklung seines Berufstandes, denn der noch sehr rüstige 89-Jährige war über 40 Jahre mit Leib und Seele Bergmann.

Mit dem ersten Einfahren in die Grube Hirschbach als 14-Jähriger im Kriegsjahr 1940 trat er auch der Gewerkschaft der Bergmänner bei. In etlichen Gruben des Saarlandes war er beschäftigt, in den letzten Jahren bis zum Rentnerdasein 1981 arbeitete er als Ausbilder in den Gruben Velsen und Göttelborn. Innerhalb der Ortsgruppe hat er 40 Jahre lang das Amt des Kassenwartes ausgeübt. Mit der Zusammenlegung der Gewerkschaftsgruppen Bergbau, Chemie und Energie in 2000 hat er dieses Amt in jüngere Hände übergeben.

Der Gewerkschaft ist er bis zum heutigen Tag treu geblieben. Seinem zweiten Hobby, dem Singen, frönt er noch im Männergesangverein Concordia Noswendel, deren Mitbegründer er 1957 war, sowie im Kirchenchor Cäcilia seines Heimatortes. Beim diesjährigen Familienabend der IG Bergbau, Chemie, Energie wurde der 89-Jährige für seine 75-jährige Treue zur Gewerkschaft vom stellvertretenden Bezirksleiter Frank Rolle (Saarbrücken) sowie vom Vorsitzenden der Ortsgruppe Mittlerer Hochwald, Rolf Welter, besonders ausgezeichnet. Beide würdigten die Treue des Bergmannes zur Gewerkschaft, aber auch der übrigen Jubilare. "Unsere Jubilare sind das beste Beispiel und Vorbilder für die jüngeren Generationen im Hinblick auf Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Beides sind Werte, die zum Fundament unserer Gesellschaft gehören", hob Welter in seiner Begrüßung hervor.

Starke Gemeinschaft

So galten denn sein Dank und seine Anerkennung den Jubilaren für ihre Mitarbeit zur Verwirklichung wichtiger gewerkschaftlicher Ziele. Er fügte an, dass man derzeit vor Herausforderungen stehe, die nur mit einer starken Gemeinschaft bewältigt werden können.

Frank Rolle übermittelte die Grüße der Bezirksleitung, nannte die Ortsgruppe Mittlerer Hochwald eine ganz gut aufgestellte und emsig mitarbeitende Ortsgruppe. Sein Dank galt ebenfalls allen Jubilaren für ihre Treue, die noch aktiven Gewerkschaftsmitglieder ermunterte er, weiterhin im Sinne der politischen Gesinnung in der Ortsgruppe und innerhalb der Gewerkschaften mitzuarbeiten, damit Erfolge erzielt werden können. Musikalisch umrahmte das Fombach-Duo den geselligen Abend, in dessen Verlauf auch eine Tombola mit wertvollen Sachpreisen ausgespielt wurde.

Zum Thema:

AUF EINEN BLICKDie Jubilare der IGBCE-Ortsgruppe Mittlerer Hochwald: 75 Jahre: Karl-Heinz Mayer (Noswendel); 60 Jahre: Helmut Müller (Morscholz); 50 Jahre: Marianne Battis (Lockweiler), Günther Scherer (Morscholz), Günther Barth (Wadrill), Günter Finkler (Dagstuhl); 40 Jahre: Beate Seimetz (Buweiler), Gabi Walter (Krettnich), Hans Dieter Klein (Lockweiler), Edwin Schöner (Vogelsbüsch), Erich Leidinger (Noswendel), Berthold Löwen (Krettnich), Gerhard Latz (Buweiler), Harald Serwe (Noswendel); 25 Jahre: Maria Winowski (Noswendel), Maria Mauerer (Wadrill), Sabine Finkler (Rathen), Zita Vogel (Lockweiler), Alexandra Bäumer (Dagstuhl), Melanie Schmitt (Bardenbach), Klaus Horn (Oberlöstern), Rene Börner (Noswendel), Bernd Borns (Nonnweiler); Stanislaw Slusarczyk (Wadern), Christian Becker (Wedern), Friedrich Schons (Bardenbach), Uwe Winter (Lockweiler). eb