Schütte wundert sich

Wadern · Am zweiten Weihnachtstag beginnt das Hallenturnier des Fußball-Landesligisten FC Noswendel Wadern. Vor dem Start des hochkarätig besetzten Masters-Qualifikationsturniers hat der Ausrichter Thorsten Schütte als Spielertrainer vorgestellt.

 Der 33 Jahre alte Thorsten Schütte trainiert ab der kommenden Saison den Fußball-Landesligisten FC Noswendel Wadern. Foto: Thiel

Der 33 Jahre alte Thorsten Schütte trainiert ab der kommenden Saison den Fußball-Landesligisten FC Noswendel Wadern. Foto: Thiel

Foto: Thiel

Das Haco-Turnier kehrt nach Hause zurück: Nachdem das Hallenmasters-Qualifikationsturnier des FC Noswendel Wadern im vergangenen Jahr wegen der Sperrung der Herbert-Klein-Halle in Wadern in Theley ausgetragen wurde, kämpfen in diesem Jahr 24 Mannschaften wieder in Wadern um 74 Wertungspunkte. Das Turnier hat die drittmeisten Punkte der 47 Turniere umfassenden Qualifikationsserie. Teilnehmer sind unter anderem die Fußball-Oberligisten FK Pirmasens, SC Hauenstein und SV Morlautern.

Ein Gesprächsthema in der Halle wird ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag sicher der Trainerwechsel beim gastgebenden FC Noswendel Wadern sein. Der Tabellenführer der Landesliga West hat die Verpflichtung von Thorsten Schütte als Spielertrainer für die kommende Saison bekannt gegeben. Schütte arbeitet derzeit beim Ligakonkurrenten FSG Schmelz-Limbach, wo er seit neun Jahren tätig ist. "Mit Thorsten haben wir sicher einen guten Fang gemacht", erklärte Noswendel Waderns sportlicher Leiter Franz-Josef Görgen: "Er passt sportlich und charakterlich sehr gut zu unserer Mannschaft." Schütte, der sich im Skiurlaub befindet, sagt: "Bei den Gesprächen mit Noswendel Wadern hat alles gleich gepasst." Der 33-Jährige ergänzte: "Ich habe mich gefreut, aber auch gleichzeitig ein wenig gewundert, dass der Tabellenführer bei mir angerufen hat und mich als Trainer verpflichten wollte."

Dass eine Trainerstelle bei einem Club, der ganz vorne in der Tabelle steht, frei wird, ist doch eher selten. Aber beim FC Noswendel Wadern haben sich das Spielertrainer-Duo Patrick Paulus und Philipp Weber entschlossen, die zum Saisonende auslaufenden Verträge nicht zu verlängern. "Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen, weil es ja super läuft", erklärte Weber: "Aber uns ist beiden der Zeitaufwand aufgrund privater und beruflicher Verpflichtungen zu groß geworden." Weber arbeitet bei Thyssen-Krupp in Lockweiler, Paulus ist bei der Polizei tätig. Ob die beiden dem Club als Spieler erhalten bleiben, ist noch offen. "Da laufen gerade Gespräche, ich kann es mir aber vorstellen", sagte Weber am vergangenen Mittwochabend beim Hallenturnier des SV Hasborn. Dort hatte Noswendel Wadern die Zwischenrunde erreicht, wo der FC aber an Saar 05 Saarbrücken, dem SV Hasborn und der FSG Schmelz-Limbach scheiterte. Die Zwischenrunde ist auch das Minimalziel des Landesliga-Spitzenreiters beim eigenen Turnier. "Wir wollen auf jeden Fall am Finaltag noch mit dabei sein. Ob noch mehr geht, hängt wohl auch davon ab, auf wen wir in der Zwischenrunde treffen", sagte Görgen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Das Masters-Qualifikationsturnier des FC Noswendel Wadern vom 26. bis 28. Dezember in der Herbert-Klein-Halle Wadern (74 Wertungspunkte): Vorrunde, Gruppe A (Montag, 26. Dezember, ab 15 Uhr): VfL Primstal, FSV Trier-Tarforst, VfB Theley, SV Losheim. Gruppe B (ab 16.45 Uhr): SV Hasborn, SV Merchweiler, SV Weiskirchen, FC Wadrill. Gruppe C (ab 18.30 Uhr): Spvgg. Quierschied, FC Noswendel Wadern , SV Bardenbach, SSV Oppen. Gruppe D (Dienstag, 27. Dezember, ab 17 Uhr): FK Pirmasens, FSG Bous, VfL Primstal II, SV Lockweiler-Krettnich. Gruppe E (ab 18.45 Uhr): SC Hauenstein, SV Morbach, SG Scheiden-Mitlosheim, SG Morscholz-Steinberg. Gruppe F (ab 20.30 Uhr): SV Morlautern, SV Mettlach, SG Bostalsee, FC Noswendel Wadern II. Zwischenrunde mit den beiden Gruppenersten am Mittwoch, 28. Dezember, ab 17 Uhr. Viertelfinale ab 20.30 Uhr, Halbfinale ab 21.40 Uhr, Spiel um Platz drei um 22.40 Uhr und Finale um 23 Uhr. sem