Schüler aus Wadern haben mit Tulpen 1665 Euro gesammelt

Große Freude in Wadern : Waderner Schüler helfen mit Blumen

Bei der Aktion „Tulpen für Brot“ haben Jungen und Mädchen des Hochwald-Gymnasiums 1665 Euro für den guten Zweck erwirtschaftet.

„Ich finde es toll, Menschen helfen zu können, denen es leider nicht so gut geht wie uns“, findet Leni Biesmann aus der fünften Klasse des Hochwald-Gymnasiums in Wadern. Zufrieden fährt sie fort: „Meinen Beitrag konnte ich leisten, indem ich meinen Eltern und Verwandten von dem Blumenprojekt erzählt habe und diese mir viele Blumen abgekauft haben.“

Das Projekt „Tulpen für Brot“ fand in diesem Jahr zum 25. Mal statt und feierte somit sein Silberjubiläum. Durchgeführt wurde es von seinem Initiator und ehemaligen Grundschullehrer Matthias Koltes (Thailen).

„Weil die Aktion für einen guten Zweck ist“, hat sich Emma Paulus aus der sechsten Klasse ebenfalls an dieser Tulpenaktion beteiligt. Auch sie konnte im familiären Umfeld zahlreiche Blumen an Mann und Frau bringen. Darüber hinaus haben sich noch zahlreiche Schülerinnen und Schüler vom Hochwald-Gymnasium beteiligt.

Zum Abschluss der Aktion weilte dieser Tage der Initiator Matthias Koltes am Gymnasium, um mitzuteilen, wieviel Geld für die Not leidenden Kinder in aller Welt eingesammelt werden konnte. „Stattliche 49 000 Euro sind von allen 175 mitmachenden Schulen, Kindergärten und einem Seniorenheim nahezu aus dem gesamten Bundesgebiet zusammengekommen“, betonte Koltes. „Und von eurer Schule, aus den fünften bis siebten Klassen, wurden immerhin 1665 Euro eingesammelt. Das ist ein gutes Ergebnis“, zollte Koltes den Kindern ein großes Lob für ihr emsiges Mitmachen. Nicht viele weiterbildende Schulen hätten mehr eingesammelt und überwiesen.

Aus dem Grünen Kreis hat auch die Grundschule Orscholz fleißige Jungen und Mädchen in ihren Reihen. Sie haben stattliche 1808 Euro zum Gesamtergebnis der Aktion beigetragen.

Koltes klärte die Kinder nochmals auf, was mit dem vielen Geld passiert. „Armen Straßenkindern in Südamerika wird geholfen, viele davon dürfen eine Schule besuchen, eine Ausbildung machen oder werden alltäglich mit einem Frühstück versorgt. Krebskranke Kinder werden ärztlich betreut aber auch andere Hunger leidende Kinder werden unterstützt“, zählte Koltes, der inzwischen im Ruhestand ist, aber dennoch die Aktion mit viel Herzblut weiter betreiben wird, die Verwendungszwecke auf.

Sein Dank gilt allen Kindern, die mitgemacht haben, stellvertretend übermittelte er den Kindern am Hochwald-Gymnasium seinen Dank. „Damit konnte die Lebenssituation vieler notleidender Kinder in der Welt verbessert werden. Sie können alle positiver in die Zukunft schauen“, betonte der pensionierte Schulleiter.

Mit einschließen in seinen Dank wollte Koltes die Eltern, die ihre Kinder dabei unterstützen, sowie die Lehrerkolleginnen und -kollegen, die sich entschließen können, das Projekt in ihren Unterricht einzubauen. Es lasse sich hervorragend mit den Lehrplänen in Religion, Sozialkunde und Sachunterricht oder Biologie in Einklang bringen. „Und wenn das Lehrpersonal dahinter steht, wird es stets eine gelungene Sache“, ist sich der Erfinder des Projektes sicher. Die Schirmherrschaft haben schon einige Jahre Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen, sowie ein letztes Mal Ulrich Commerçon, ehemaliger Bildungsminister im Saarland, übernommen. Dieser hofft darauf, dass seine Nachfolgerin ebenfalls hinter dem Projekt steht. „Mit der tollen Aktion Tulpen für Brot bietet sich für unsere Kinder die Möglichkeit, sich für ein solidarisches Miteinander einzusetzen und die Welt ein bisschen bunter zu machen. Mit dieser kleinen Geste kann man vielen anderen Kindern eine Freude bereiten und Gutes tun“, lautet die Botschaft der drei Minister.

Es können noch Blumenzwiebeln geordert werden unter Tel. (0 68 71) 41 08 oder per E-Mail an:
matthias.koltes@gmx.de.