Leserbrief: Rücksichtslose Nachbarn?

Leserbrief : Rücksichtslose Nachbarn?

Windräder im Hochwald

Als geborener Grimburger, der heute in Bensheim an der Bergstraße lebt, besuche ich gelegentlich immer wieder gern mein Heimatdorf. Bei meinem letzten Besuch  musste ich fassungslos und entsetzt feststellen, mit welcher rücksichstlosen Dreistigkeit die  Gemeinden Wadrill und Sitzerath ihre Windräder offensichtlich möglichst weit weg von ihren Dörfern und so nah wie möglich an die Grenze zu der benachbarte rheinlandpfälzischen Gemeinde Grimburg errichtet haben. Die bisher aufgestellten Windräder dürften für Sitzerath und Wadrill keine Beeinträchtigungen bringen, weil sie weit weg und für diese Gemeinden nicht sichtbar sind.

Das Gegenteil gilt für die Grimburger. Hier beeinträchtigen diese bedrohlich wirkenden Anlagen die Lebensqualität der Bewohner in erheblichem Maße. Sie zerstören die Aussicht und die Schönheit der Umgebung, minimieren den Wert des umliegenden Baulandes und der bestehenden Wohnhäuser und verursachen einen monotonen, belastenden Lärm.

Langfristig kann eine gesundheitliche Beeinträchtigung für Grimburger Bürger durch diese Windräder nicht ausgeschlossen werden. Von all diesen Belastungen dürften die Sitzerather- und Wadriller Bürger nichts mitbekommen.

Spricht man mit Grimburger Bewohnern über diese Anlagen, werden rasch ohnmächtiger Ärger und eine große Wut spürbar. Von einer feinfühligen und wohlwollenden Gemeinden übergreifenden Information und Absprache mit der Grimburger Gemeindevertretung – mit der alle Bürger der betreffenden Gemeinden hätten leben können –  ist nichts bekannt.

Alle Vorteile dieser Anlagen für Sitzerath und Wadrill und alle Nachteile für die Gemeinde Grimburg: Das scheint die Planung und das Handeln der verantwortlichen Gremien und Behörden gewesen zu sein.

Entweder man pflegt ein gutes nachbarschaftliches und wohlwollendes Miteinander oder man zerstört es auf diese Weise.

Da noch weitere Windräder geplant und gebaut werden sollen, erhebt sich die Frage, wer diesem Windräderwahn und einer weiteren Zerstörung der einmaligen und wunderbaren Hochwaldlandschaft ein Ende setzen kann?

Um die äußerst erholsame Naturlandschaft um Grimburg und die weit über diesen Ort bekannte Grimburger Burg hätten keine so gravierend störenden Windräder gebaut werden dürfen. Über die mutwillige und bewusste Zerstörung meiner schönen Heimat kann ich nur den Kopf schütteln.

Mehr von Saarbrücker Zeitung