1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Rückendeckung für Ministerpräsidentin

Rückendeckung für Ministerpräsidentin

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer gehörte zu den Ehrengästen beim Neujahrsempfang der CDU Wadern in Morscholz. Auf einen weiteren Auftritt der Ministerpräsidentin – als Putzfrau Gretel bei der Kappensitzung – müssen die Morscholzer allerdings wohl noch warten.

Bei ungemütlichem Regenwetter am Donnerstagabend blieb der Schwenkergrill in der Ecke stehen, die Grillschürze im Schrank: Es war auch nicht Innenminister Klaus Boullion zugegen, sondern seine "Chefin", Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer . Statt Gegrilltem durften sich die etwa 150 Gäste und Besucher beim ersten Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes Wadern im Bürgersaal Morscholz mit Gulasch- oder Gemüsesuppe sowie allerlei Getränken stärken. Das persönliche Gespräch mit- und untereinander wurde rege angenommen.

Bereit für Herausforderungen

Michael Leibig, der neue Vorsitzende und Kandidat des Stadtverbandes für die Landtagswahl, konnte neben der Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, der Kreisvorsitzenden Helma Kuhn-Theis und MdL Stefan Thielen, etlichen Stadt- und Ortsräten sowie Ortsvorstehern, insbesondere den Hausherrn Markus Wollscheid, auch den 91-jährigen Josef Müller (Steinberg), Mitbegründer der CDU Saar, sowie den früheren Bundestagsabgeordneten Hans Werner Müller (Nunkirchen) begrüßen.

"Auch im neuen Jahr werden wiederum Herausforderungen auf uns zukommen, die wir heute noch nicht absehen können, nachdem wir im alten Jahr mit vielen spannenden und unerwarteten Ereignissen konfrontiert wurden", betonte Leibig, der unterstrich, dass mit dem neuen Jahr auch die heiße Phase des Wahlkampfes begonnen habe. Ebenso wie Leibig sagte auch die CDU-Kreisvorsitzende Helma Kuhn-Theis : "Wir werden dir, liebe Annegret, den Rücken stärken und wie eine Wand hinter dir stehen."

Freude über Polizei-Inspektion

Auch die jüngsten Entwicklungen in der Region brachte Kuhn-Theis zur Sprache: "Im Hinblick auf die Sicherheit der Bevölkerung im gesamten Hochwaldraum ist die Schaffung der Polizei-Inspektion Nordsaarland mit Sitz in Wadern ein Verdienst der CDU ", sagte Kuhn-Theis, bescheinigte aber dem Waderner Bürgermeister Jochen Kuttler einen hohen Anteil daran, weil er stets den Standort Wadern im Gespräch gehalten und auf dessen Fortbestand gedrängt hatte.

In ihrem Grußwort bescheinigte die Ministerpräsidentin den Menschen im Hochwaldort ein reges Miteinander, die bei den leeren öffentlichen Kassen viel Eigenleistung für ihren Ort erbracht haben. Sie nannte den im alten Jahr geschaffenen Länderfinanzausgleich eine tolle Errungenschaft, der dem Saarland ab 2020 fünf Millionen Euro bringe.

"Nicht nur in die Wirtschafts- und Arbeitswelt muss investiert werden, sondern auch in Bildung und Infrastruktur", so die Ministerpräsidentin. Hierzu gehöre auch, die Digitalisierung im ländlichen Raum nicht zu vernachlässigen. Gute Arbeit wurde ebenfalls bei der Integration von Flüchtlingen geleistet. Ihr Dank und Respekt galt allen Mitbürgern, die sich um die Integration der neuen Mitbürger kümmern.

Eine amüsante Notiz am Rande des Neujahrsempfanges: Der Morscholzer CDU-Ortsvorsteher Markus Wollscheid hätte die Ministerpräsidentin sehr gerne mit Schürze gesehen. Von daher lud er die Putzfrau Gretel - in diese Rolle schlüpft die Ministerpräsidentin an Fastnacht bei der TV-Kappensitzung - zur Kappensitzung nach Morscholz ein. "Zum Putzen ausgebucht", mussteKramp-Karrenbauer die Einladung an ihr "Alter Ego" indes leider absagen.