Reidelbacher nehmen Wanderhütte, Grillplatz und Blühwiese in Besitz

Reidelbach : Wanderhütte erstrahlt in neuem Glanz

Drei Jahre lang haben viele fleißige Helfer in Reidelbach daran gearbeitet: Jetzt wurde der Freizeitplatz offiziell eröffnet.

„Aus einem vergammelten und verwahrlosten Grundstück mit ruinenartigen Gebäuden haben wir Reidelbacher Bürger in drei Jahren eine äußerst vorzeigbare und schmucke Anlage gemacht“, begrüßte Hermann Brücker vom Bürgerverein Reidelbach zahlreiche Gäste zur feierlichen Einweihung des Freizeitplatzes. Er liegt unterhalb des Terrains des Schützenvereins.

Der Ort, der rund 85 Einwohner zählt, gehört seit Mai zum neuen Waderner Stadtteil Wadrilltal. Die schmucke Wanderhütte, der Grillplatz und die Blühwiese stehen allen Bürgern, Wanderern, Radfahrern und sonstigen Erholungssuchenden zur Verfügung. „Wir hoffen natürlich, dass alle Nutzer um eine schonlichste Behandlung nicht nur bemüht sind“, sagte der Vereinsvorsitzende.

Mit viel Humor blickte er auf die vielfältigen und umfangreichen Detail-Arbeiten zurück, die durch die Vereinsmitglieder freiwillig erledigt wurden. Da war laut Brücker auch viel Drecksarbeit dabei. Rund 750 ehrenamtliche Stunden wurden durch die freiwilligen Helfer des Vereins erbracht. Sein Dank galt allen, die mitgeholfen hatten. Annemay Regler-Repplinger aus Merzig, die sich dem Bürgerverein seit langem verbunden fühlt, war für die kostenlose Lieferung der Holzstämme für die Hütte zuständig, die Firma Vitus Hahn für die Erledigung der Dacharbeiten. Förster Tino Hans unterstützte das Projekt, ebenso das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Das Haus von Reinhold Jost hatte die Sache mitfinanziert über das EU-Leader-Förderprogramm für den ländlichen Raum. Darüber hinaus hatte Jost noch eine Sitzgruppe mit Tisch gestiftet.

Arnold Ludes, der den Minister vertrat, würdigte das ehrenamtliche Engagement des Bürgervereins. „Ohne ein solches freiwilliges Miteinander wären unsere Dörfer sehr arm. Was der Bürgerverein hier geleistet hat, ist sicherlich beispielhaft. Da macht es auch unserem Ministerium Spaß, solche freiwilligen Arbeiten zum Wohle der Allgemeinheit zu unterstützen“, sagte Ludes.

Die Grüße der Stadt Wadern überbrachte der Beigeordnete Manfred Paulus. Er dankte ebenfalls für die vielen freiwilligen Arbeiten, die das Miteinander im Ort sicherlich stärken werden. Mit einem geselligen Beisammensein bei Getränken und einem Imbiss, bei dem auch ein Rückblick mit Power-Point-Präsentation an die gesamten Arbeiten erinnerte, und vielen netten Gesprächen, auch über die demnächst anstehenden Arbeiten, nahm die kleine Feier ein harmonisches Ende.

Mehr von Saarbrücker Zeitung