| 20:10 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Noswendel Wadern schafft, was noch keinem gelang

 Merzig-Wadern. Dass seine Mannschaft nur vier Tage nach den unrühmlichen Ereignissen im abgebrochenen Saarlandpokal-Viertelfinale gegen die SF Köllerbach (wir berichteten) für derart positive Schlagzeilen sorgte, empfand Spielertrainer Thorsten Schütte als „Genugtuung“. Den Fußballern des FC Noswendel Wadern glückte am Sonntag das, was bisher noch keinem Team der Verbandsliga Süd West in dieser Saison gelungen war: Der Aufsteiger brachte Tabellenführer SF Rehlingen-Fremersdorf im 20. Spiel die erste Niederlage bei – Philipp Weber sorgte mit der letzten Aktion des Spiels für das 2:1-Siegtor. Den Fernschuss des Offensivakteurs bekam Rehlingens Torwart Philip Fassbender (19) zwar zu fassen, doch mit der letzten Parade im zweiten Verbandsliga-Einsatz konnte er nicht verhindern, dass der Ball die Linie passierte. Von David Benedyczuk

Dass seine Mannschaft nur vier Tage nach den unrühmlichen Ereignissen im abgebrochenen Saarlandpokal-Viertelfinale gegen die SF Köllerbach (wir berichteten) für derart positive Schlagzeilen sorgte, empfand Spielertrainer Thorsten Schütte als „Genugtuung“. Den Fußballern des FC Noswendel Wadern glückte am Sonntag das, was bisher noch keinem Team der Verbandsliga Süd West in dieser Saison gelungen war: Der Aufsteiger brachte Tabellenführer SF Rehlingen-Fremersdorf im 20. Spiel die erste Niederlage bei – Philipp Weber sorgte mit der letzten Aktion des Spiels für das 2:1-Siegtor. Den Fernschuss des Offensivakteurs bekam Rehlingens Torwart Philip Fassbender (19) zwar zu fassen, doch mit der letzten Parade im zweiten Verbandsliga-Einsatz konnte er nicht verhindern, dass der Ball die Linie passierte.


„Das war ein verdienter Sieg für uns. Es freut mich für die Mannschaft, denn nach dem Abbruch im Pokalspiel ging es völlig unter, dass wir Köllerbach am Rande einer Niederlage hatten”, lobte Schütte.

Der FC kam im Duell mit dem Spitzenreiter zu vielen Chancen. Es dauerte aber bis zur 81. Minute, ehe Alexander Neu per Elfmeter der Ausgleich gelang, nachdem Rehlingen-Fremersdorf früh durch Spielertrainer Michael Burger die Führung erzielt hatte (7.).



Dem Elfmeter für Noswendel war ein Foul an Marcel Lorig vorausgegangen. Bis dahin war der 20-Jährige der Pechvogel der Partie. In Hälfte eins blieb ihm bei einer kniffligen Szene im Strafraum der Pfiff verwehrt, zudem vergab er zwei Hochkaräter. Dennoch hält der Lauf des FC an: Es war der siebte Sieg aus den letzten acht Partien für die Schütte-Elf, die nun Liga-Fünfter ist. Zuletzt hatte Noswendel Wadern im Oktober beim SC Reisbach 1:2 verloren.

Genau dort erlebte der 1. FC Reimsbach am Sonntag ein 0:5-Debakel. Von der angestrebten Aufholjagd in der Tabelle ist das Team nach der dritten Niederlage in Folge weit entfernt. Der Rückstand auf den Viertletzten der Tabelle (Riegelsberg) beträgt bereits vier Zähler – und der im Winter noch vier Punkte hinter Reimsbach liegende SV Wahlen-Niederlosheim hat nach dem 1:1 im Kreisderby gegen die SG Perl-Besch als Elfter nun sogar bereits sechs Zähler Vorsprung auf Reimsbach. Marvin Schillo brachte den SVW früh in Führung (17.). In der chancenarmen Partie traf Pascal Hurth (37.) zum Ausgleich, der in der Nachspielzeit nochmal wackelte, als Mathias Palmer einen Versuch von Alexander Schmitt gerade noch per Kopf an die eigene Latte klärte. „Gegen Perl will es mit dem Sieg einfach nicht klappen, aber mit zehn Punkten aus vier Spielen sind wir natürlich sehr zufrieden“, sagt Schmitt.

Der FC Brotdorf verlor beim SV Ritterstraße mit 1:3 (1:2). Die Gastgeber gingen per Doppelschlag mit 2:0 in Führung (25./27.). Beim FCB kassierte kurz darauf Mohammed Chahrour Rot wegen Tätlichkeit (35.), dennoch gelang durch Marco Tiator der Anschluss (43.). Die zweite Niederlage in Folge konnte Brotdorf aber nicht mehr abwenden.