Noswendel Wadern gegen Hemmersdorf: Vier Platzverweise

Fußball-Verbandsliga : Noswendel Wadern jubelt nach farbenfrohem Finale

Verbandsligist feiert 3:2-Erfolg gegen Hemmersdorf. Vier Platzverweise in der Schlussphase. Auch Reimsbach und Brotdorf siegen.

Fünf Tore, vier Platzverweise: Die 150 Besucher beim Heimspiel von Fußball-Verbandsligist FC Noswendel Wadern bekamen am Sonntag allerhand geboten – vor allem in der turbulenten Endphase, nach der ein glücklicher 3:2-Erfolg des FC über den FSV Hemmersdorf zu Buche stand. Philipp Müller traf zwei Minuten vor Schluss mit einem abgefälschten Schuss zur Entscheidung (88. Minute). Trotz einer komfortablen 2:0-Pausenführung hatte der Sieg doch lange auf sich warten lasse – auch weil der Schiedsrichter den Ärger beider Teams auf sich zog.

FC-Spielertrainer Thorsten Schütte ärgerte sich etwa darüber, dass Hemmersdorf in Hälfte zwei einen strittigen Strafstoß erhielt. „Der Elfmeter war unberechtigt. Danach wurde es sehr emotional“, rekapitulierte Schütte. Nach Toren von Julian Mertes (32.) und Marcel Lorig (43.) brachte FSV-Spielertrainer Michael Schneider die Gäste vom Punkt aus auf 1:2 heran (55.) – laut Schütte erneut irregulär, denn Schneider haben sich den Elfer ans eigene Standbein geschossen und somit eine verbotene Doppelberührung des Balls vollzogen. Das Tor zählte dennoch – und kurz darauf gelang dem eingewechselten Marco Klein sogar das 2:2 (66.).

Hemmersdorfs Sebastian Böhm verpasste per Fernschuss nur knapp die komplette Wende, ehe das Spiel doch zugunsten der Heimelf kippte. Erst sah FSV-Akteur Marvin Braun Gelb-Rot (84.), gefolgt vom späten 3:2 und drei weiteren Feldverweisen wegen Meckerns – glatt Rot für Hemmersdorfs Schneider und Sebastian Stein, Ampelkarte für Lorig (89.). Noswendel Wadern bleibt mit 28 Punkten als Fünfter zweitbestes Kreisteam.

Drei Zähler mehr hat der 1. FC Reimsbach, der mit einem 3:1-Sieg über den SSV Überherrn auf Rang drei vorstieß. Gegen das Schlusslicht machten sich die Reimsbacher das Leben mit einer schwachen ersten Hälfte selbst schwer. „Wir haben extrem viele Fehlpässe produziert und so den Gegner stark gemacht“, sagte Florian Becking, der den FCR mit Uli Braun trainiert. Reimsbach lag zur Pause durch einen satten Flachschuss von Yannic Homberg (35.) mit 0:1 hinten – ehe die schnelle Wende gelang. Toptorjäger Bartek Kreft traf nach starker Einzelleistung zum 1:1 (47.) und hätte rasch nachlegen können, als es nur eine Minute später Elfmeter gab. Doch Kreft scheiterte am bärenstarken SSV-Torwart Jan Zenner (49.). Wenig später war es dann doch soweit: Kreft glänzte diesmal als Vorbereiter, Kazuma Sakamoto traf zum 2:1 (56.). Dieselbe Kombination führte auch zum 3:1-Endstand (90.).

Ein bitteres spätes Gegentor fing sich der SV Wahlen-Niederlosheim zu Hause gegen den 1. FC Riegelsberg. Rouven Lenhard war nach einem langen Freistoß aus dem Gewühl heraus zum 1:1 erfolgreich (90.). Zuvor hatte Christopher Seibel den SVW vor 250 Zuschauern kurz nach seiner Einwechslung in Führung geköpft (72.) – Seibels erstes Tor im ersten Verbandsligaspiel der Saison war aber nicht genug.

Der FC Brotdorf durfte vor Heimkulisse dagegen ein spätes 2:1 über den formstarken SV Ritterstraße bejubeln. Tim Lötsch avancierte gegen dezimierte Gäste – Youssef Benkhadra sah Gelb-Rot (81.) – zum Sieggarant (85.). Nach einem Freistoß von Tayfun Külekci hielt er die Fußspitze hin. Zuvor war Külekci mit dem Pausenpfiff das 1:0 geglückt, Benkhadra glich direkt nach der Halbzeit zum 1:1 aus (48.). Die SG Perl-Besch spielte bei der FSG Bous dank eines Doppelpacks von Moussa Touré nach zweimaligem Rückstand 2:2. Der SV Losheim unterlag im Aufsteiger-Duell bei Saar 05 II mit 0:3.