| 20:17 Uhr

Wadern
„Wir sind jetzt mit dem neuen Plan Herr im Haus“

Warum haben Sie sich einen komplett neuen Stadtplan gegönnt?

JOCHEN KUTTLER: Weil wir feststellen mussten, dass unser bisheriger Dienstleister wenig flexibel war. Außerdem hatten wir immer wieder Klagen darüber, dass sich Vereine, aber auch Privatpersonen mit Unterlassungserklärungen konfrontiert sahen, weil sie Kartenmaterial, vor allen Dingen von Drittanbietern, einfach kopiert und für ihre Zwecke genutzt hatten. Das kann einen teuer zu stehen kommen.


Mit welchen Summen ist zu rechen?

KUTTLER: Wir sprechen hier durchaus über Beträge im hohen dreistelligen, manchmal sogar vierstelligen Bereich, die gefordert wurden.



Und was ist jetzt mit Ihrem neuen Plan besser?

KUTTLER: Wir arbeiten hier eng mit einer Firma zusammen, die weder das Interesse noch die Absicht hat, ständig Leute zu verklagen. Klar ist indes, dass auch das jetzige Material urheberrechtlich geschützt ist.

Das bedeutet?

KUTTLER: Die Nutzung ist für einen sehr geringen Betrag auch für Dritte möglich. Die Formate wurden natürlich so gewählt, dass Änderungen sehr leicht eingepflegt werden können, wir also problemlos neue Straßennamen, Neubaugebiete etc. eintragen lassen können. Außerdem ist es mit dem Basismaterial – dessen Herstellung über Sponsoring ermöglicht wurde – problemlos machbar, beispielsweise Wanderkarten, Busfahrpläne und Ähnliches als eigene Dienstleistung zu erstellen.

Welche weitere Vorteile sehen Sie?

KUTTLER: Wir sind jetzt zusammen mit unserem Kartenpartner „Herr im Haus“ und können den Plan auch dementsprechend in gedruckter wie in elektronischer Form nutzen.

Die Fragen stellte Margit Stark.