Neuer Vorstand für neu gegründeten Männergesangverein

Krettnich : Wenn aus zwei Chören einer wird

Die Männergesangvereine Lockweiler-Krettnich und Noswendel haben sich zusammengeschlossen. Der erste gemeinsame Vorstand ist jetzt gewählt.

Beim Fußball gibt es Spielgemeinschaften und bei Sängern Chorgemeinschaften. Zum Jahresanfang haben sich die Männergesangvereine aus Lockweiler-Krettnich und Noswendel zu einem neuen Verein zusammengeschlossen, nachdem die Männerchöre beider Vereine schon seit zehn Jahren eine Chorgemeinschaft bilden und so bereits die Kräfte gebündelt hatten. In einigen Vorstandssitzungen und getrennten Mitgliederversammlungen im Vorjahr wurde der neue gemeinsame Verein auf den Weg gebracht. Dazu wurde der MGV Concordia Noswendel zum 31. Dezember 2018 aufgelöst, der neue Verein unter dem Namen MGV Lockweiler-Krettnich-Noswendel mit Wirkung vom 27. Januar 2019 aus der Taufe gehoben.

Zu einer ersten Mitgliederversammlung trafen sich die Sangesbrüder nunmehr im Dorfgemeinschaftshaus Krettnich, um einen ersten Vorstand für den neuen Verein, der 29 aktive Sänger und 49 Mitglieder zählt, zu wählen. Unter der Versammlungsleitung von Christian Leidinger, zugleich Dirigent des Chors schon seit 44 Jahren, wählten die Mitglieder Rüdiger Puhl zum ersten Vorsitzenden, sein Stellvertreter ist Markus Hager. Die Kassengeschäfte leitet Gerhard Haupenthal und das Amt des Schriftführers bekleidet weiterhin Norbert Brust. Als Notenwart fungiert Rudolf Willems und Beisitzer sind Wilfried Ewen und Wolfgang Schmitt.

Zuvor erledigten die Mitglieder in einer harmonischen Versammlung, in der die Beschlüsse alle einstimmig getroffen wurden, die üblichen Regularien. In seinem Tätigkeitsbericht blickte der bisherige Vorsitzende Kurt Maldener (MGV Lockweiler-Krettnich) auf ein ereignisreiches Sängerjahr zurück. „Neben sieben Vorstandssitzungen, davon drei gemeinsam mit den Noswendeler Freunden, hatten wir 17 Auftritte des Chors inner- und außerorts zu den unterschiedlichsten Anlässen wie Jubiläen, Geburtstagen oder Sommer- und sonstigen Festen“, zählte Maldener auf. Höhepunkt sei sicherlich die Mitgestaltung der Jubiläumsmesse in Bühl im Schwarzwald anlässlich des 60-jährigen Priesterjubiläums des dortigen Pastor Edwin Höll gewesen, mit dem schon eine längere Freundschaft gepflegt wird. Auch das Jubiläumskonzert zum 50-jährigen Dirigentenjubiläum von Edgar Schuster (Noswendel) war ein Höhepunkt. Abschließend dankte Maldener all seinen Sängerkameraden, da er nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden kandidieren werde, für die gewährte Unterstützung während seiner Vorstandstätigkeit, die 1989 begann (siehe Info).

Ab 1995 hatte Maldener den Verein bis zur jüngsten Mitgliederversammlung geführt. „Damals zählte unser Männerchor 42 Sänger und war einer der größten in der Region“, blickte er mit Wehmut zurück. Schriftführer Norbert Brust gab in seinem Rückblick Informationen über Probenbesuche, Auftritte, erbrachte Gesangsstunden und sonstige Aktivitäten wie Wanderungen und Ausflüge. Mit dem Zahlenwerk von Kassierer Markus Hagen waren die Mitglieder zufrieden, gewährten die vom Kassenprüfer Klaus Becker aufgrund der korrekten Kassenführung vorgeschlagene Entlastung einstimmig. „Gesanglich werden wir weiterhin das alte und traditionelle Liedgut pflegen, aber auch offen für neuere Literatur sein“, sagte Dirigent Christian Leidinger, der mit den vier Stimmen einen gleichmäßig besetzten Chor zur Verfügung hat. Im Verhinderungsfalle wird Leidinger von Dirigent Edgar Schuster bei Auftritten und Proben vertreten.

Der Vorstand (von links): Wolfgang Schmitt (Beisitzer), Wilfried Ewen (Beisitzer), Rüdiger Puhl (Vorsitzender), Gerhard Haupenthal (Kassierer), Markus Hager (Zweiter Vorsitzender), Norbert Brust (Schriftführer), Rudolf Willems (Notenwart). Foto: eb

Mit Blick auf das neue Vereinsjahr und die vorgesehenen Veranstaltungen und Aktivitäten, die sich nur unwesentlich von den bisherigen unterscheiden werden, wünschte sich der neue Vorsitzende Rüdiger Puhl eine weiterhin kameradschaftlich harmonische und gedeihliche Vereinsarbeit sowie gute Sangestätigkeit, auf dass Chor und Verein noch recht lange rege am Leben bleiben mögen. Mit dem gemeinsamen Lied „Singen ist im Chor am Schönsten“, endete diese Mitgliederversammlung ebenso traditionell wie sie mit dem Sängergruß ihren Anfang genommen hatte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung