Neue Räume für Wadern

Wadern. Schulleiter Ferdinand Heyer betonte beim Richtfest, dass durch die steigende Zahl an Schülern ein weiterer Bau notwendig geworden sei. Die räumlichen Bedingungen einer Schule seien für Schüler wie Lehrer wichtig, da sie ein optimales Umfeld zum Lernen und Lehren schaffen

Wadern. Schulleiter Ferdinand Heyer betonte beim Richtfest, dass durch die steigende Zahl an Schülern ein weiterer Bau notwendig geworden sei. Die räumlichen Bedingungen einer Schule seien für Schüler wie Lehrer wichtig, da sie ein optimales Umfeld zum Lernen und Lehren schaffen. Heyer freute sich besonders über die vielen Neuanmeldungen: "Sie sind ein hoher Vertrauensbeweis in die Qualität der Schule." Darüber war auch Landrätin Daniela-Schlegel-Friedrich sehr erfreut, zumal viele Schulen mit eher zurückgehenden Schülerzahlen zu kämpfen hätten. Sie bezeichnete das neue Gebäude als eine weitere Maßnahme in die Qualitätsverbesserung der Schulen des Landkreises Merzig-Wadern.Der Landkreis investierte insgesamt 620 000 Euro aus dem Konjunkturprogramm II in den Erweiterungsbau der Graf-Anton-Schule. Schlegel-Friedrich war voll des Lobs, dass "bisher alles so wunderbar geklappt hat" und wünschte einen weiterhin guten Bauverlauf. Das Gebäude soll bis Juli fertig sein, so dass nach den Sommerferien die ersten Klassen einziehen können. Musikalisch untermalt wurden die Feierlichkeiten mit einem "Flötenboogie" und einem Trommelkonzert auf Baustellenutensilien der Klassen 5a und 5b. Den Richtspruch sprach Architekt Lauer persönlich direkt vom Dach des Gebäudes und dankte mit einem dreifachen Hoch allen Beteiligten. red