Lockweiler: Neue Kita St. Michael offiziell eingeweiht

Lockweiler : Neue Kita St. Michael offiziell eingeweiht

Die Kinder aus Lockweiler und Krettnich ziehen vom provisorischen Domizil im Pfarrhaus in neues Kita-Gebäude.

„Wir feiern heut‘ ein Fest, – herein, herein, wir laden alle ein“, so begrüßten die Kindergartenkinder im Waderner Doppelstadtteil Lockweiler-Krettnich ihre Ehrengäste sowie Eltern, Großeltern, Geschwister und die vielen Mitbürger aus den beiden Orten zur offiziellen Einweihung der neuen Katholischen Kindertagesstätte St. Michael am Sonntag. Alle, die gekommen waren, zeigten sich äußerst angetan von diesem neuen Zuhause, in dem die Kleinen nunmehr ihre vorschulische Erziehung genießen dürfen. Die Kita, eine richtige Wohlfühl-Oase, wurde ab Ostern 2016 in Rekordzeit gebaut.

Sie bietet Platz für elf Krippen- und 50 Kindergartenkinder und wird von der katholischen Kita gGmbH Saarland betrieben. „Die Mitarbeiterinnen arbeiten mit den Eltern und Familien zum Wohl der Kinder zusammen und richten sich dabei nach dem Rahmenleitbild des Bistums Trier für katholische Kindertageseinrichtungen, das von Bischof Stephan Ackermann kürzlich in Kraft gesetzt wurde“, sagte Hausherr Pastor Stefan Sänger.

Die Pfarrgemeinde Lockweiler als Bauträger dürfe sich freuen über dieses neue Haus, das allen Kindern – gleich welcher Religion und Herkunft – und damit der Zukunft des Ortes dienen solle. Sein Dank galt allen, die zum Bau und zur Finanzierung beigetragen haben. „Diese Kita wird durch den Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag dem Leben der Kinder dienen. Möge der neue Kindergarten in diesem Sinne immer mit Leben erfüllt sein, den Kindern frohmachende und stärkende Erfahrungen ermöglichen“, erbat Sänger den Segen Gottes für die Kinder und ihre Familien sowie für die Mitarbeiterinnen und ihre Arbeit zum Wohl der Kinder. „Die Einweihung einer solchen Einrichtung für unsere Kinder, ja für unsere Zukunft, ist immer etwas Besonderes“, gratulierte der Kreisbeigeordnete Frank Wagner. Damit werde auch unterstrichen, dass Wadern eine kinder- und familienfreundliche Stadt ist. Für den Landkreis, der im Prozess der Planung und Erstellung stets eingebunden gewesen war, sei die Einweihung ebenfalls ein wichtiger Tag. Der Zuschuss in Höhe von 791 000 Euro sei gut angelegtes Geld.

Insgesamt hatten die Errichtung des Neubaus, der Abriss des alten Gebäudes sowie die dreijährige Auslagerung ins alte Pfarrheim, das zudem noch brandschutztechnisch hergerichtet werden musste, stattliche 1,65 Millionen Euro gekostet. Für Bürgermeister Jochen Kuttler war wichtig festzustellen, dass der Kostenrahmen korrekt eingehalten wurde. Das sei der gemeinsame Verdienst aller Geldgeber, wobei der städtische Anteil 340 000 Euro betragen habe. „Der Neubau ist eine Investition in die Zukunft unserer Stadt, die allen Kindern bestens gerecht wird“, betonte Kuttler.

„Ein langer Weg nimmt heute endlich sein Ende“, zeigte sich auch Ortsvorsteher Josef Serwe (Lockweiler) auch im Namen seines Kollegen Christian Leidinger (Krettnich) erleichtert. Sein Dank galt den örtlichen Vereinen und der Vereinsgemeinschaft, die sich mit einem ordentlichen Obolus ebenfalls an der Finanzierung beteiligt hatten. „Das war eine wohl einmalige Leistung“, lobte Serwe. Frank Borens, kaufmännischer Geschäftsführer der Kita GmbH Saarland, wies ebenfalls auf die gemeinsamen Anstrengungen hin, mit denen ein Lebensraum für kleine und große Kinder entstanden sei, auf den alle Beteiligte stolz sein dürfen. Er, wie alle seine Vorredner auch, dankte Kita-Leiterin Ruth Marmitt und ihrem Team für die professionelle Arbeit während der Auslagerung der 43 Kinder, davon fünf Krippenkinder, im ehemaligen Pfarrhaus, wo drei Jahre lang im Provisorium dennoch eine gute Kindergartenarbeit geleistet wurde.

Mehr von Saarbrücker Zeitung