1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Streuobst-Rucksack: Mit dem Streuobst-Rucksack unterwegs

Streuobst-Rucksack : Mit dem Streuobst-Rucksack unterwegs

() „Streuobstwiesen-Rucksack“ heißt ein Projekt des Naturparks Saar-Hunsrück, mit dem er Bewusstsein für die Natur schaffen will. Der Einsatz für die Erhaltung der Biodiversität (biologische Vielfalt) wurde nun in der Naturpark-Gemeinde Fisch, an der Obermosel, geehrt. Denn: Die vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade der biologischen Vielfalt erklärt. Ziel des UN-Projektes ist es, den Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Außerdem strebt die UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die rheinland-pfälzische Umweltministerin und Naturpark-Botschafterin, Ulrike Höfken, hat das Konzept am bundesweiten Naturpark-Wandertag ausgezeichnet. „Der ‚Streuobstwiesen-Rucksack’ ist ein vorbildliches Projekt, um Kindern die Bedeutung von Streuobstwiesen für die biologische Vielfalt im Land zu vermitteln“, sagte Ministerin Höfken. „Wird die Streuobstwiese nicht von Menschen gepflegt, so verschwindet ein wichtiges kulturelles Gut der Region sowie ein Zuhause für Vögel, Bienen und Schmetterlinge“, meinte die Ministerin weiter.

„Mit dem Naturpark-Streuobstwiesen-Rucksack können Grundschüler, Kinder und Familien die Artenvielfalt an Tier- und Pflanzenarten der Streuobstwiese mit Hilfe von anschaulichen Materialien und Anleitungen kennenlernen. Dadurch werden die Kinder im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung befähigt, Gestaltungskompetenz zu erwerben“, ergänzt Naturpark-Geschäftsführerin Gudrun Rau. Botschafterin Höfken sagte weiterhin, die Kinder würden die Obstsorten und die Tier- und Pflanzenwelt der Streuobstwiese erkunden. Dabei würden spielerisch Empathie und Begeisterung für das Thema Streuobst erzeugt. Die Schüler könnten so den Weg des Apfels, von der Wiese bis in die Flasche, begleiten. Unter dem Motto „Schutz durch Genuss“ unterstützt der Naturpark Saar-Hunsrück die Bildung für nachhaltige Heimatentwicklung an Schulen. Dabei wird die Streuobstwiese zu einem großen Lern- und Erlebnisfeld. Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält der Naturpark Saar-Hunsrück einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung der Streuobstwiesen-Rucksack einen wertvollen Beitrag leistet. Einzelpersonen, ehrenamtlich Tätige und Institutionen, die sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt durch Forschungs-, Bildungs- oder Naturschutzmaßnahmen einsetzen, können sich an dem fortlaufenden Wettbewerb beteiligen. Die Jury entscheidet halbjährlich über die Auszeichnungen. Seit Juni 2012 werden wöchentlich Projekte vorgestellt. Eine Bewerbung kann ausschließlich online bei der Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt unter www.undekade-biologischevielfalt.de eingereicht werden.

Ansprechpartner sind Gudrun Rau beim Naturpark,  Tel. (0 65 03) 9 21 40, und bei der UN-Dekade für Biologische Vielfalt ist Arno Todt, Tel. (0 22 33) 48 14 63.