Mehr Betreuung für die Kleinsten

Mehr Betreuung für die Kleinsten

Merzig-Wadern. Im Kreis Merzig-Wadern sollen bis Ende dieses Jahres 45 neue Krippenplätze entstehen. Der Kreistag billigte in seiner jüngsten Sitzung einstimmig das vom Jugendamt des Kreises erarbeitete Ausbaukonzept für die weitere Einrichtung von Krippenangeboten in den Gemeinden des Landkreises

Merzig-Wadern. Im Kreis Merzig-Wadern sollen bis Ende dieses Jahres 45 neue Krippenplätze entstehen. Der Kreistag billigte in seiner jüngsten Sitzung einstimmig das vom Jugendamt des Kreises erarbeitete Ausbaukonzept für die weitere Einrichtung von Krippenangeboten in den Gemeinden des Landkreises. Die Zahl der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren soll demnach von 360 Ende 2009 auf 405 Ende dieses Jahres steigen. Damit würde der Kreis eine Betreuungsquote von 25,72 Prozent (Ende 2009: 23,8 Prozent) erreichen. Gesetzlich fixierte QuoteNach den Plänen des Bundes soll bis zum Jahr 2013 überall im Land für jedes dritte Kind unter drei Jahren ein Betreuungsplatz entweder in einer Betreuungseinrichtung oder bei einer Tagesmutter bereitstehen. Von der gesetzlich fixierten 35-Prozent-Quote ist der Landkreis bei Umsetzung der jetzt beschlossenen Ausbauplanung nicht mehr weit entfernt. Nach den Berechnungen der Kreisverwaltung müsste der Kreis bei gleich bleibender Kinderzahl bis zum Jahr 2013 exakt 823 Betreuungsplätze anbieten, von denen 205 über Tagespflege-Personen abgedeckt werden sollen. Dies bedeutet, es müssten 618 Krippenplätze in Betreuungseinrichtungen geschaffen werden.Allerdings gibt es deutliche Unterschiede, was die Verfügbarkeit von Krippenplätzen in den einzelnen Kreis-Kommunen betrifft. So liegt etwa in der Stadt Merzig die Bedarfsdeckungs-Quote bereits bei über 23 Prozent, hier stehen Ende 2010 voraussichtlich 165 Krippenplätze zur Verfügung - benötigt werden bis 2013 in Merzig etwa 250. In Perl und Mettlach hingegen dümpelt die Bedarfsdeckungs-Quote um die acht Prozent: Von 60 Plätzen, die als Bedarf für Perl errechnet wurden, wird es Ende 2010 erst 15 geben. In Mettlach gibt es erst 25 Plätze, 2013 sollen dort indes zur Erfüllung der 35-Prozent-Quote 110 Plätze vorhanden sein. Handlungsbedarf in PerlLandrätin Daniela Schlegel-Friedrich räumte ein, dass beispielsweise in Perl die Nachfrage nach Krippenplätzen derzeit bei weitem nicht befriedigt werden könne, hier bestehe dringender Handlungsbedarf. In der Obermosel-Gemeinde sollen bis 2011 durch einen Neubau 20 weitere Krippenplätze geschaffen werden. In den Gemeinden Beckingen, Losheim, Mettlach und Perl kommen nach dem beschlossenen Ausbaukonzept in diesem Jahr keine neuen Betreuungsplätze hinzu. 30 Plätze mehr soll es in Merzig geben, zehn in Wadern und fünf in Weiskirchen (siehe Info).

Auf einen blickDas Angebot an Krippenplätzen in den Gemeinden des Kreises zum Jahresende verteilt sich laut Ausbauplanung wie folgt: Beckingen 70 Plätze (Ende 2009: 70); Losheim 50 Plätze (50); Mettlach 25 Plätze (25); Merzig 165 Plätze (135); Perl 15 Plätze (15); Wadern 50 Plätze (40); Weiskirchen 30 Plätze (25). cbe