1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Männergesangverein Lockweiler-Krettnich-Noswendel gibts seit einem Jahr

Männergesangverein Lockweiler-Krettnich-Noswendel : Seit einem Jahr singen sie gemeinsam

Ein Jahr ist es her, dass sich die Männergesangvereine Lockweiler-Krettnich und Concordia Noswendel zusammengeschlossen haben. Wir blicken zurück auf das erste gemeinsame Jahr der Sänger.

Mit dem gemeinsamen Lied „Singen ist im Chor am schönsten“ beendete der Männergesangverein Lockweiler-Krettnich-Noswendel im März vergangenen Jahres seine Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des Vorstandes. Es war die erste gemeinsame Versammlung der beiden ehemaligen Männergesangvereine aus Lockweiler-Krettnich von 1905 und Concordia Noswendel.

In dieser Versammlung hatten 49 Mitglieder den Zusammenschluss zu einem Gesangverein auf den Weg gebracht, nachdem beide Vereine zuvor zum 31. Dezember 2018 aufgelöst worden waren. „Dieser Vereinszusammenschluss war logisch und folgerichtig, denn wir hatten zuvor unsere Sangeskräfte schon über zehn Jahre lang gebündelt, sind als Chorgemeinschaft zu vielfältigen Veranstaltungen in beiden Orten und darüber hinaus aufgetreten“, erklärt Rüdiger Puhl, der erste Vorsitzende des neu gegründeten Vereins, auf Nachfrage der Saarbrücker Zeitung.

Im Rahmen der Serie „Vor Jahr und Tag“ blicken wir zurück auf das erste gemeinsame Jahr. „Eigentlich hat sich gegenüber den zehn Jahren zuvor, als beide Vereine noch selbständig waren und die Sangesbrüder gemeinsam geprobt und aufgetreten sind, nichts geändert“, sagt Puhl. Lediglich der Kreischorverband St. Wendel, dem beide Vereine angehört hatten, musste die Zahl seiner Mitgliedsvereine um einen korrigieren. „Dazu haben die Mitglieder einem Vorstand das Vertrauen geschenkt, der eine harmonische Zusammenarbeit zum Wohl des Vereins pflegen konnte“, stellt Puhl fest.

16 Auftritte zu unterschiedlichen weltlichen und kirchlichen Anlässen habe man abgeleistet, dazu allwöchentlich abwechselnd im Bürgerhaus Krettnich und in Noswendel geprobt. Chorleiter ist weiterhin Christian Leidinger, und das schon 45 Jahre lang. Bei Verhinderung wird er von Edgar Schuster vertreten, der zuvor 50 Jahre lang den Männerchor in Noswendel geleitet hatte. „Das alles hat sich weiterhin bewährt, wurde von unseren Sängern gut angenommen, und die Proben waren sehr gut besucht“, erzählt Puhl. Besonders hob er die beiden schon traditionellen Auftritte in den Seniorenheimen in Krettnich und Nunkirchen hervor. Mit diesen Auftritten könne man den Heimbewohnern etwas Abwechslung in ihren Alltag bringen. „Mit Freude und Begeisterung werden wir gerne gehört“, lässt Puhl wissen.

Der Jahresausflug führte die Sangesbrüder zum befreundeten Männerchor nach Rohrbach, der im Jahr zuvor am Seefest in Noswendel teilgenommen hatte. In Rohrbach wurde ein Frühschoppenkonzert gesungen, am Nachmittag im Annahof am Niederwürzbacher Weiher gaben die Sänger lustige Lieder zum Besten. Am Verkaufstag am Noswendeler See beteiligt sich der Männergesangverein nicht mehr, bleibt aber Mitglied sowohl im Heimat- und Verkehrsverein Noswendel als auch in der Vereinsgemeinschaft Lockweiler-Krettnich. „Altersbedingt stehen uns immer weniger Helfer zur Verfügung, auch die Lust für das Mitmachen schwindet immer mehr, sodass wir diesen Tag nicht mehr stemmen können“, erläutert Puhl. Zwei inaktive Sangesbrüder seien im alten Jahr verstorben. Der Männerchor zähle nach wie vor 27 Sänger mit einem Durchschnittsalter von knapp unter Mitte 70.

Für das laufende Jahr steht dem Männergesangverein das 115-jährige Bestehen ins Haus, das im September mit Jubiläumsmesse, Festkommers und Freundschafts-Singen im Kreise der Dorfbevölkerung und befreundeter Chöre gefeiert werden soll – falls die Corona-Pandemie dies bis dahin zulässt. Zum Ausklang des Jubeljahres werde man im November ein Konzert geben, um dann im Dezember das Sänger-Jahr mit einem Familienabend zu beschließen. „Insgesamt blicken wir auf eine gute Kameradschaft in unserem neuen Verein zurück, haben mit unseren Liedern zu vielen Veranstaltungen einen ordentlichen Beitrag geleistet und hoffen jetzt, unsere Sangeskunst noch recht lange darbieten zu können“, fasst der Vorsitzende Puhl abschließend zusammen.