| 20:21 Uhr

Lumpen und Blüten in Bardenbach

Bardenbach. In einer Ausstellung sind Arbeiten der Künstler Klaus Harth und Stephan Flommersfeld zu sehen. Das Wunderliche, die Spielfreude der Fantasie ziehen Flommersfeld aus Dernbach im Westerwald an, wenn er seine Tonskulpturen und Masken - "kleine Monstren" wie er sie nennt - gestaltet

Bardenbach. In einer Ausstellung sind Arbeiten der Künstler Klaus Harth und Stephan Flommersfeld zu sehen. Das Wunderliche, die Spielfreude der Fantasie ziehen Flommersfeld aus Dernbach im Westerwald an, wenn er seine Tonskulpturen und Masken - "kleine Monstren" wie er sie nennt - gestaltet. Ihn interessiert die Suche nach dem Maß in körperlicher und ideeller Hinsicht: "Die Missbildung als Abweichung von der körperlichen Norm verstehe ich immer auch als Appell an unsere Toleranz."Serie über VögelDer Maler Klaus Harth arbeitet seit 1997 an der Serie: "Einen Vogel zu haben ist besser, als nichts zu haben: das ideale Rotkehlchen" und ist über das Saarland hinaus besonders für seine Vogel-Bilder bekannt, die der gebürtige Neunkircher auch in der 90-Tage-Galerie zeigt. Hinzu kommt eine Premiere: Die Foto-Farbcollagen und Skulpturen der Serie "klumpen und blüten" hat Harth bislang noch nicht gezeigt.Flommersfeld und Harth lernten sich beim Kunststudium an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz kennen und gestalten gemeinsame Ausstellungen und Lesungen seit 1996. Sie trugen Titel wie "sexy summer" (1996), "gesellschaftsfähig sein ist prima" (1997) oder "Tja, sagte der Dichter" (2009). In den letzten Jahren konzentrierte sich Flommersfeld auf sein literarisch-musikalisches Talent, eröffnete beispielsweise den Podcast "Karls Zimmer" zur Verbreitung seiner Kurzhörspiele und Musikstücke. Die gemeinsame Ausstellung "lumpen, klumpen und blüten", die sich spontan ergeben hat, bringt zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder bildkünstlerische Arbeiten der beiden im direkten Vergleich zusammen. Das ehemalige Lebensmittelgeschäft direkt neben der Kirche in Bardenbach bietet mit seinem großen, hellen Raum und alten Einrichtungsgegenständen den idealen Rahmen. Zur Eröffnung am Sonntag, 22. November, 16 Uhr, werden die Künstler eine kurze, einführende Lesung mit dem Titel "Wolken" geben. Am 1. Januar findet ein Neujahrskonzert von Harth und Flommersfeld mit Stimmen, Saxophonen, Kupferrohr, Klarinette und Schlagwerk statt. redAusstellung bis 24. Januar, Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag, 17 bis 20 Uhr, Sonntag, 15 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren