| 19:09 Uhr

Lions-Club Lebach spendete insgesamt 7000 Euro

Bei der Spendenübergabe (von links): Ludwig Scheil, Astrid Klein-Blechschmidt, Peter Schorr, Werner Willimzik, Astrid Winter, Peter Schweitzer, Peter Kiefer.Foto: Werner Willimzik
Bei der Spendenübergabe (von links): Ludwig Scheil, Astrid Klein-Blechschmidt, Peter Schorr, Werner Willimzik, Astrid Winter, Peter Schweitzer, Peter Kiefer.Foto: Werner Willimzik FOTO: Werner Willimzik
Nunkirchen. . 5000 Euro hat der Lions Club Lebach zugunsten der Lebacher Tafel an den Caritasverband Saar-Hochwald gespendet. Vor kurzem haben die Lions-Mitglieder Peter Schweitzer, Peter Schorr und Werner Willimzik das Geld an den ersten Vorsitzenden des Caritasverbandes, Peter Kiefer, und die Koordinatorin der Lebacher Tafel, Astrid Winter, übergeben. Ein weiterer Scheck über 2000 Euro ging an den Förderkreis der Schule für Gehörlose und Schwerhörige in Lebach. Der zweite Vorsitzende Ludwig Scheil und Schatzmeisterin Astrid Klein-Blechschmidt nahmen die Spende entgegen. Wie der Lions-Club mitteilt, stammt das Geld aus dem Erlös des ersten Lions-Lebach-Golfturnier beim Golfclub Weiherhof. mtn

. 5000 Euro hat der Lions Club Lebach zugunsten der Lebacher Tafel an den Caritasverband Saar-Hochwald gespendet. Vor kurzem haben die Lions-Mitglieder Peter Schweitzer, Peter Schorr und Werner Willimzik das Geld an den ersten Vorsitzenden des Caritasverbandes, Peter Kiefer, und die Koordinatorin der Lebacher Tafel, Astrid Winter, übergeben. Ein weiterer Scheck über 2000 Euro ging an den Förderkreis der Schule für Gehörlose und Schwerhörige in Lebach. Der zweite Vorsitzende Ludwig Scheil und Schatzmeisterin Astrid Klein-Blechschmidt nahmen die Spende entgegen. Wie der Lions-Club mitteilt, stammt das Geld aus dem Erlös des ersten Lions-Lebach-Golfturnier beim Golfclub Weiherhof.


Rund 450 Personen werden nach Angaben des Lions-Clubs wöchentlich von der Lebacher Tafel unterstützt. Die Bereitstellung von Lebensmitteln, Hygieneprodukte sowie die Weiterleitung und Hilfestellung an regionale Beratungsstellen gehöre zu den Hauptaufgaben der Mitarbeiter der Tafel. Etwa 65 bis 70 ehrenamtliche Helfer seien dafür tätig. Die häufigsten Ursachen, weshalb Menschen die Unterstützung der Tafel suchen, ist Krankheit, Altersarmut und Langzeit-Arbeitslosigkeit. Geringer Verdienst und alleinerziehende Personen, die den täglichen Bedarf nicht decken können, gehören natürlich ebenfalls zu den Nutzern der Tafel.

Heilpädagogisches Reiten



Die Spende an die Schule für Gehörlose und Schwerhörige soll laut Verein für das heilpädagogische Reiten der Kinder verwendet werden. Diese Therapiemethode sei in Deutschland seit 40 Jahren anerkannt, jedoch nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen. Das Reiten habe eine positive emotionale Wirkung auf die Kinder und setze dadurch soziale Lernprozesse in Gang.