| 20:28 Uhr

Merzig-Wadern
Leonie hatte beim Lesewettbewerb die Nase vorn

Leonie Schneider von der Graf-Anton-Schule gewinnt den Vorlesewettbewerb 2018 auf Landkreisebene.
Leonie Schneider von der Graf-Anton-Schule gewinnt den Vorlesewettbewerb 2018 auf Landkreisebene. FOTO: Jenny Schillo/Landkreis
Wadern. Die Sechstklässlerin der Graf-Anton-Schule in Wadern gewann den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs.

Leonie Schneider von der Graf-Anton-Schule Wadern hat den Kreisentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs gewonnen. Zehn Schüler der sechsten Klassen aus verschiedenen Schulen im Kreis lasen dabei in der Römischen Villa Borg um die Wette. von unmöglichen Tanten, Actionhelden, Schatzsuchern, kleinen Hexen und phantastischen Reisen: Die Teilnehmer des Kreisentscheids des Vorlesewettbewerbs hatten sich ganz unterschiedliche Bücher als Eigenlektüre ausgesucht.


Rund drei Minuten lang durften  sie einen Auszug aus ihrer Lieblingslektüre präsentieren. In der zweiten Runde mussten sie sich einem unbekannten Text  stellen. Alle Schüler lasen die gleiche Passage aus dem Buch „Wie man die Ratschläge seiner Eltern ignoriert“ von Pete Johnson.

Eine Jury, bestehend aus Maria Busch von der Katholischen Öffentlichen Bücherei in Beckingen, Magret Angel von der Bücherei Eselsohr in Nunkirchen, Nicole Kolb von der  Bücherei in Orscholz, Christel Franz von der Stadtbibliothek Wadern und Rose-Marie Conrath von der Buchhandlung „Rote Zora“ in Merzig, hatte im Anschluss die schwere Aufgabe, die Leistungen zu bewerten und die Sieger zu bestimmen. Eine Grundlage hierfür lieferten festgelegte Kriterien, wie Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl. Auch der Gesamteindruck floss in die Bewertung mit ein.



Die zehn Teilnehmer machten es der Jury nicht leicht: Die Leistungen lagen eng beieinander und auf einem insgesamt hohen Niveau. Am Ende hatte Leonie Schneider von der Graf-Anton-Schule Wadern nach Meinung der Jury die Nase vorne und vertritt nun den Landkreis im Frühjahr beim Landesentscheid. Mit etwas Glück geht es weiter zum Finale nach Berlin, in dem dann alle Landessieger gegeneinander antreten.

Organisiert wurde der Kreisentscheid von Janine Bus, Jugendpflegerin des Jugendbüros Beckingen. Sie überreichte allen Teilnehmern eine Urkunde, eine Ausgaben von „Feo und die Wölfe“ von Katherine Rundell  und als Belohnung für ihre Teilnahme einen Büchergutschein in Höhe von 20 Euro vom Landkreis. Die Siegerin erhielt zusätzlich das Buch „Wie ein springender Delfin“ von Mark Lowery.

An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 7100 Schüler der 6. Klassen. Mit rund 600 000 Teilnehmern jährlich ist der Vorlesewettbewerb Deutschlands größte Leseförderungsaktion. Er wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz  zu stärken, gehört zu den zentralen Anliegen.

Die Final-Teilnehmer des Vorlesewettbewerbs auf Landkreisebene.
Die Final-Teilnehmer des Vorlesewettbewerbs auf Landkreisebene. FOTO: Jenny Schillo/Landkreis