| 20:06 Uhr

Tennis
Oppen schlägt bald in der Landesliga auf

Ein starkes Team. Die Spieler der Herren 55 der SG Oppen/Honzrath/Erbringen holten mit 14:0 Punkten den Titel in der Kreisliga A – vor Bous (12:2) . Foto: Glauck
Ein starkes Team. Die Spieler der Herren 55 der SG Oppen/Honzrath/Erbringen holten mit 14:0 Punkten den Titel in der Kreisliga A – vor Bous (12:2) . Foto: Glauck FOTO: Ackermann
Oppen. Tennis-Team der Herren 55 ist ungeschlagen Meister der Kreisliga A. red

Die Herren 55 der Tennis-Spielgemeinschaft Oppen/Honzrath/Erbringen können auf eine wahrlich gelungene Saison zurückblicken: Ungeschlagen holte die Mannschaft den Meistertitel in der A-Klasse – und schaffte damit den Aufstieg in die Landesliga.


Den Grundstein für diesen Erfolg legte das Team von Kapitän Matthias Klauck bereits beim Saisonauftakt. Beim großen Meisterschaftsfavoriten TC Bous II feierten die Oppener einen 12:9-Sieg. In der Folge wurden auch die Spiele gegen den TC Morscholz (18:3), die SG Werbeln/Ludweiler (17:4) und den TC Merzig (14:7) klar gewonnen, ehe es gegen den TuS Wadgassen beim 12:9 etwas spannender wurde.

Danach stand das entscheidende Spiel gegen die starke Mannschaft vom TC Beckingen II an. Trotz verletzungs- sowie urlaubsbedingter Ausfälle gelang es den Oppenern, auch dort, sich mit 12:9 durchzusetzen. Nach spannenden Einzeln (jeweils drei gewonnene Spiele auf beiden Seiten) ging es in die entscheidenden Doppel, wo sich letztlich die Oppener SG mit zwei Siegen durchsetzen konnten.



Anschließend brachte das Team die Meisterschaft mit einem 14:7 im letzten Spiel gegen den Tabellenvorletzten TC Altenkessel unter Dach und Fach. Imposant im Saisonverlauf war unter anderem auch die Leistung von Rüdiger Louis, der in allen seinen Einzel- und Doppelspielen als Sieger vom Platz ging.

Für die Meister-Mannschaft der Herren 55 schlugen auf: Matthias Klauck, Peter Bollinger, Michael Schäfer, Harald Müller, Reimund Linnig, Peter Hardick, Rüdiger Louis, Herbert Buchheit, Armin Fritz, Axel Krämer, Marek Schab, Werner Luckhardt, Fred Scholl, Horst Zimmermann und Bernd Koch.