| 20:46 Uhr

Wadern
Tierische Disziplin auf dem Prüfstand

Zahlreiche Vierbeiner stellten sich den Fährten- und Begleithundeprüfungen.
Zahlreiche Vierbeiner stellten sich den Fährten- und Begleithundeprüfungen. FOTO: Elena Josten
Wadern. Bei den Herbstprüfungen des Vereins für Deutsche Schäferhunde in Wadern zeigten die Hunde ihr ganzes Können. red

Der Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) Ortsgruppe Wadern und Umgebung 1964 führte auf dem vereinseigenen Übungsgelände in Dagstuhl seine Herbstprüfung durch. Bereits in der Pause gab es ein dickes Kompliment für Initiatoren, Verantwortliche und die Veranstaltung. Von einer guten Disziplin sprach Leistungsrichter Stephan Bentz aus Schiffweiler, der zugleich auch der Ausbildungswart des Landesgruppe Saarland ist. Erfreut zeigte er sich über für eine hohe Teilnehmerzahl von 11 Hundeführern mit ihren Tieren und eine beachtliche Zuschauerzahl. Dies sei nicht überall bei Ortsgruppenprüfungen der Fall.


Die Hunde wurden in verschiedenen Prüfungsstufen – wie Begleithundeprüfung, Fährtenhundprüfung, und in der Schutzhundeklasse IPO (nach internationaler Prüfungsordnung) – vorgeführt. Je nach Prüfungsstufe wurden die Ansprüche – je nach Ausbildungsstand – höher geschraubt. Ziel war es für die Hundeführer, ihre jeweils angestrebte Prüfungsstufe zu bestehen.

In der IPO 1 erreichte Gaston Schamine mit der Schäferhündin „Bella vom Hundepit“ 248 Punkte und die Note gut. Bei der IPO 2 erreichte ebenfalls Gaston Schamine mit dem Schäferhundrüden „Ayk vom Hundepit“ 257 Punkte und ebenfalls die Bewertung gut. Bei den IPO-Prüfungen werden die Hunde in der Fährtenarbeit, in der Unterordnung und im Schutzdienst geprüft.



Bei der Fährtenprüfung FH 2 erreichte Christel Schommer mit ihrer Riesenschnauzerhündin „Franzi vom Lindlbrunn“ 80 von 100 Punkten und die Note gut. In der Fährtenprüfung Fpr3 erreichte Walter Ochs mit seinem Schäferhund „Filou vom Zicken-Haus“ 83 Punkte und die Note gut. Mit seinem Rottweiler „Jack“ konnte Michael Nickels die Begleithundeprüfung BH ohne Punktebewertung) erfolgreich absolvieren.

In der Begleithundeprüfung BGH 1 erreichte Armin Leist mit seinem Schäferhund „Mäx“ 90 Punkte (Note sehr gut) und Erich Braun mit seiner bereits zehn Jahre alten Schäferhund-Mischlingshündin „Kira“ 78 Punkte von jeweils 100 möglichen Punkten. (Note befriedigend). Leider gab es auch Ausfälle an diesem Tag, und so konnten vier Teilnehmer mit Ihren Hunden das jeweilige Prüfungsziel nicht erreichen.

Bei der Siegerehrung wurden vom Richter Bentz die Leistungen aller Hunde nochmals besprochen. Im Anschluss bedankte sich die Prüfungsleiterin Astrid Hein beim Leistungsrichter für die Übernahme des Richteramtes und sein faires Bewerten der Hunde, bei den Fährtenlegern, beim Schutzdiensthelfer und bei allen vor und hinter den Kulissen die zum Gelingen des Tages beigetragen hatten. Zum Schluss erhielt jeder Hundeführer als Präsent vom Verein eine Tüte mit einem Kurzführer und Futterproben eines örtlichen Fachgeschäftes überreicht. Bernhard Mergen, der mit 86 Jahren noch seinen Schäferhund „Roy vom Aalenbach“ vorführte, wenn an diesem Tag leider ohne positives Ergebnis, bekam vom Schriftwart Achim Josten als Dank fürs Mitmachen einen Präsentkorb überreicht. Denn er war an diesem Tag mit Abstand der älteste aktive Hundeführer, und so wünschte man ihm alles Gute für die kommenden Jahre und noch viele Aktivitäten mit seinem Hund.