Haas ist deutscher Meister

Die Sportler des Fechterringes Hochwald Wadern waren zuletzt bei den deutschen Fünfkampfmeisterschaften kaum zu bremsen. Vor allem der Nachwuchs rund um Luca Haas wusste in Bruchsal zu überzeugen.

Bei den diesjährigen deutschen Meisterschaften im Fechtfünfkampf in Bruchsal konnten die Athleten des Fechterringes Hochwald Wadern mit einer starken Teamleistung überzeugen. In dem Fünfkampf mit den Teildisziplinen Fechten, Laufen, Kugelstoßen, Schwimmen und Schießen lieferte Luca Haas einen ausgeglichenen Wettkampf in der Altersklasse der 14- und 15-Jährigen ab und konnte am Ende souverän die deutsche Meisterschaft im Fechtfünfkampf erkämpfen. Der deutsche Vizemeistertitel in dieser Altersklasse ging mit Philipp Zens ebenfalls an einen Fechter vom Fechterring Hochwald. Platz sieben ging in diesen Wettbewerb an den Hochwälder Simon Paltz.

In der Altersklasse der 12- und 13-Jährigen dominierten ebenfalls zwei Athleten vom Fechterring das Teilnehmerfeld; hier konnte Valentino Marx hinter Tim Franke aus Haueneberstein die deutsche Vizemeisterschaft erfechten. Den Bronzeplatz - und damit die zweite Medaille für einen Hochwälder Fechter - sicherte sich der Niederlösterner Tom Obermayr.

Bei den Junioren in der Altersklasse der 18- und 19-Jährigen belegte Raphael Paltz Platz vier; bei besseren Schwimm- und Schießleistungen wäre eine Podestplatzierung möglich gewesen.

In der Altersklasse M50+ belegte der Wadriller Bruno Zimmermann Platz sieben. Bei den Damen waren zwei Fechterinnen vom Fechterring am Start: Hier konnte Chiara Haas als eine der jüngsten Teilnehmerinnen in der Altersklasse der 12- bis 13-Jährigen überzeugen und Platz sieben erkämpfen. Mit Platz acht bei ihrer ersten deutschen Meisterschaft in der Altersklasse der 14- und 15-Jährigen beendete Emely Schneider aus Weiskirchen den Wettkampf. Trainerin Stefanie Marx war mit den Leistungen der Hochwaldakteure äußerst zufrieden: "Unsere Fechter haben sich nach ihren Möglichkeiten gut präsentiert, und die ein oder andere Leistungssteigerung liegt für die nächste DM im Rahmen des Turnfestes 2017 im Bereich des Möglichen."

Mehr von Saarbrücker Zeitung