Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:22 Uhr

Weihnachtsmarkt
Farbenfrohe Hilfe für die Ärmsten

Mit viel Stolz zeigen die Jungen und Mädchen ihre neuen Trainingsanzüge und ihre Rucksäcke, die von der Peruhilfe, rechts hinten Vorsitzender Werner Jung, links Pater Luciano, zusammen mit dem Kultusministerium angeschafft wurden.
Mit viel Stolz zeigen die Jungen und Mädchen ihre neuen Trainingsanzüge und ihre Rucksäcke, die von der Peruhilfe, rechts hinten Vorsitzender Werner Jung, links Pater Luciano, zusammen mit dem Kultusministerium angeschafft wurden. FOTO: Foto: Peruhilfe/Werner Jung
Wadern/Nonnweiler. Der Weihnachtsbasar der Peruhilfe startet heute in der Sparkasse Wadern.

Mit dem heutigen Montag öffnet die Filiale der Sparkasse in Wadern wieder ihre Pforten für einen Weihnachtsbasar der Peruhilfe Nonnweiler. Im Schalterraum werden bis Freitag, 8. Dezember, peruanische Handarbeiten, Kunstgewerbe mit weihnachtlichen Motiven, Krippen, Kleidung und Souvenirs angeboten. Der Erlös kommt den armen Kindern und jungen Erwachsenen im lateinamerikanischen Staat zu Gute, die von der Peruhilfe Nonnweiler unterstützt werden. Die Peruhilfe fördert seit über 30 Jahren in dem südamerikanischen Andenstaat Hilfsprojekte. Sie kümmert sich um die Leute in ganz ärmlichen Gegenden und Elendsvierteln der Hauptstadt Lima sowie in anderen Regionen.

Werner Jung, der Vorsitzende der Peruhilfe und ehemaliger Rektor der Grundschule Löstertal, — er wohnt in Kastel — war  im vergangenen Monat für drei Wochen in dem armen Land, traf Leute und informierte über die Projekte, die von der Peruhilfe gefördert werden. Vor allem die Projekte von Pater Luciano haben Jung interessiert. Mit einem guten Eindruck in seine Heimat zurückgekehrt. „Das Geld ist erforderlich, ist dort gut angelegt und auch dringend gebraucht“, sagte Jung. In Posada de Belen werden 23 Kinder und junge Leute von drei bis 21 Jahren betreut, die aus einem Elternhaus kommen, in dem Gewalt und Misshandlungen an der Tagesordnung waren.

Im Kinderheim erhalten sie Kleidung, Nahrung, Unterricht, Schutz und Zuwendung. Zudem betreut Pater Luciano ein Jugendhaus in San Lorenzo, in dem Jugendliche aufgenommen werden, die von ihren Familien keine Hilfe und keinen Schutz erhalten, sondern vielfach auf sich allein gestellt sind. Sie werden beim Lernen durch Unterrichtsmaterialien – wie Bücher und Computer– angeleitet sowie von Lehrern und Psychologen unterstützt und können auch ihre handwerklichen Fähigkeiten und Fertigkeiten in Arbeitsgemeinschaften einbringen. In einer Werkstätte haben viele Jungen und Mädchen unter Anleitung nähen und weben gelernt. Mit Unterstützung des saarländischen Kultusministeriums hat die Peruhilfe für alle Kinder Trainingsanzüge sowie einen Rucksack zur Verfügung stellen können. „Mit dem Kauf der Gegenstände aus der Verkaufsausstellung in Wadern, die alle in Peru gefertigt und hergestellt wurden, helfen sie mit, den armen Menschen eine bessere Zukunft zu geben“, appelliert Jung an die Besucher des Weihnachtsbasars.