Premiere: Erstmals eine Trend-Messe für Wadern

Premiere : Erstmals eine Trend-Messe für Wadern

Gewerbetreibende, Handwerker und Dienstleister präsentieren ihre innovativen Angebote am kommenden Wochenende.

Ein spannendes Wochenende, 10. und 11. März, liegt vor der Hochwaldbevölkerung, denn erstmals öffnet die Trend-Messe Wadern in und rund um die Herbert-Klein-Halle in der Hochwaldstadt ihre Türen. Die Schirmherrschaft hat Philipp Wollscheid, der Fußballnationalspieler aus Morscholz übernommen. „Für mich ist es eine große Freude, als Schirmherr die Trend-Messe eröffnen zu dürfen. Mein Dank gilt den Machern für die Übertragung der Schirmherrschaft. Allen Besuchern wünsche ich paar schöne Stunden“, teilt Wollscheid mit. Am Sonntagnachmittag gibt es eine Autogrammstunde mit dem Fußballer. Die Live-Band Switch On hat ebenfalls einen Auftritt.

„Diese vom Wirtschaftsverband Wadern e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Wadern initiierte neue Trend-Messe, Nachfolger der traditionsreichen Gewerbe- und Leistungsschau früherer Jahre, bietet den Besuchern beste Möglichkeiten und Gelegenheiten, sich vom vielfältigen Angebot und der Leistungsstärke der heimischen und engagierten Gewerbetreibenden, Handwerker und Dienstleister zu überzeugen“, macht Harald Klein, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Wadern, viel Reklame für ein Kommen, das Mann und Frau sicherlich nicht bereuen werden. Die Aussteller aus dem Hochwaldraum wollen zeigen, was sie zu bieten haben, wollen die Trend-Messe zu einem Besuchermagneten werden lassen. Sie werden auch sicherlich beweisen, dass sie in Sachen Angebotsbreite, Qualität und Service problemlos mit der Konkurrenz aus den Ballungszentren mithalten können.

„Nicht nur der Name wurde geändert, viele Neuerungen wurden ins Konzept eingeflochten“, gibt Klein bekannt. Man wolle mehr Unterhaltung bieten, aber auch mehr Nähe zum Publikum. Für den Lospreis von einem Euro kann ein nagelneues Auto der Marke KIA gewonnen werden, Informationen gibt es auf einer Autoschau mit US-Cars und Fahrzeugen der regionalen Autohäuser, aber auch über Mäh-, Forst- und Gartengeräte sowie über Fahrräder und E-Bikes wird es informative Auskünfte geben.

Die Besucher dürfen Holzschnitzkünstlern mit Kettensägen über die Schulter schauen, ebenso Neuigkeiten rund um den Schwenker und das Grillen erfahren, aktiv am Riesen-Dart mitspielen. Außerdem wird die Messe vom beliebten Radiosender Salü begleitet, der auf einer Aktionsbühne für unterhaltsame Spiele und interessante Interviews mit Ausstellern und Besuchern sorgen wird. Ein Blick ins große Feld der fast 50 Gewerbetreibenden lässt erkennen, dass unter anderem Ideen für die Inneneinrichtungen von Wohnungen und Häusern präsentiert werden, eben solche auch für die Anlagen rund ums Haus in Marmor oder Granit, Gebäude- und Energieberatungen erfolgen, neueste große und kleine Haushaltsgeräte vorgestellt werden, aber auch Unterhaltungselektronik. Sparkasse und Versicherungen ergänzen das Angebot. Eine detaillierte Aufzählung würde den Rahmen sprengen. Die Stadt Wadern, die ihr 40-jähriges Stadtjubiläum mit einem Dart-Wettbewerb feiert, ist ebenfalls mit einem Stand vertreten, an dem kompetente Ansprechpartner sowie Bürgermeister Jochen Kuttler Rede und Antwort stehen werden. „Die Stadtverwaltung und der Wirtschaftsverband sind natürliche Partner, wenn es darum geht, unsere Stadt voran zu bringen. Die Trend-Messe ist ein mehr als geeignetes Instrument hierfür“, betont der Chef im Rathaus.

Der Transport der Besucher zur Leistungsschau ist übrigens dank des Engagements der stadtansässigen Bus-Unternehmen Zarth und Schirra kostenlos. Shuttlebusse bringen die Besucher aus allen Stadtteilen an den Veranstaltungsort und natürlich wieder nach Hause. Kostenfrei ist an beiden Messetagen auch der Eintritt ins benachbarte Dora-Rau-Hallenbad. Die Live-Band Switch On hat sonntags ihren Auftritt. Eigentlich müßig zu erwähnen, dass für das leibliche Wohl ebenfalls bestens gesorgt wird. Ein Biergarten ist vor der Halle eingerichtet, in der Halle eine Wein-Lounge. Dazu gibt es weitere kulinarische Angebote, also Hunger und Durst braucht niemand zu leiden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung